Valentino Rossi

Valentino Rossi im Interview: So ist sein Verhältnis zu Márquez wirklich

Interview: Alex Hofmann / Servus TV
Foto: GEPA pictures / Daniel Götzhaber

Am Rande des MotoGP in Spielberg traf Alex Hofmann für ServusTV auf Il Dottore, die legendäre Nummer 46. Nur als ehemaliger Fahrer der Königsklasse kann man den Mut für solche Fragen aufbringen - und nur mit neun Titeln im Gepäck die Größe für solch ehrliche Antworten.
Der verflixte zehnte Titel

ALEX HOFMANN / SERVUSTV: Als ich noch selbst gefahren bin, hatte ich den Eindruck, dass du mit jedem spielen konntest und ein einfaches Leben hattest. Aber jetzt scheinst du auf der Jagd nach diesem zehnten Titel mehr geben zu müssen, als je zuvor. Ist das das Geheimnis, so entschlossen und motiviert zu bleiben?

VALENTINO ROSSI: Ja, die Situation hat sich stark verändert. Früher hatte ich es leicht, weil ich der Schnellste war, da kann man sich das Rennen einteilen. Jetzt bin ich nicht der Schnellste auf der Strecke, habe viele starke Gegner, muss das Maximum geben und darf keine Fehler machen. Diese Dinge halten meine Motivation hoch, weil ich gewinnen will. Letztes Jahr war furchtbar, ich denke dass ich den Titel verdient hatte, aber am Ende war es nicht so. Aber ich glaube und hoffe, dass ich noch eine weitere Chance bekomme, darum zu kämpfen.

„Jetzt bin ich nicht der schnellste auf der Strecke, muss das Maximum geben und darf keine Fehler machen.”
Valentino Rossi

Glaubst du, dass das nächstes Jahr sein wird, wenn Jorge zu Ducati geht, oder hast du noch Hoffnungen für 2016?

Nun, der Abstand, der Nachteil gegenüber Márquez ist schon zu groß, das wird sehr schwer. Aber andererseits, es liegt erst die halbe Saison hinter uns, da kann alles passieren und wir dürfen nicht aufgeben und müssen es bis zum Ende versuchen.

Valentino Rossi

Früher war es ein Spiel, heute ist jeder Sieg harte Arbeit

© GEPA pictures / Daniel Götzhaber

Die Rivalität mit Marc Márquez

Letztes Jahr war es zum Schluss wohl sehr schwer für dich. Rückblickend, nachdem sich alles beruhigt hat, hättest du irgendetwas anders gemacht - Malaysia, die Pressekonferenz - nun wo du weißt, was Du jetzt weißt, oder hättest du es gleich gemacht?

Ich versuche zu erklären: Die Pressekonferenz in Malaysia hat gar nichts geändert, weil Márquez da schon beschlossen hatte, dass er mich die Meisterschaft verlieren lässt. Aber in diesem Moment musst Du Dich entscheiden, ob Du ein Mann oder ein Dummkopf bist. Ich habe mich entschieden, bis zum Ende dranzubleiben. Wenn ich verlieren sollte, war es wichtig, dass jeder weiß, was da geschehen ist. Unglücklicherweise habe ich am Ende die WM wirklich verloren - jedoch nicht mein Gesicht!

Ich habe am Sachsenring mit Marc Márquez gesprochen und er hat gesagt, dass Ihr ein professionelles Arbeitsverhältnis zueinander auf der Rennstrecke gefunden habt. Ist das richtig so?

Ja, denn ich möchte mich konzentrieren und keine Zeit damit verlieren, auf jemanden böse zu sein, denn ich brauche meine ganze Energie, um schneller zu werden. Mich von dieser Geschichte zu verabschieden, ist kein Problem für mich.

MotoGP - Alle Informationen auf ServusTV.com

Ab der Saison 2016 heißt es bei ServusTV für drei Jahre: Start frei für die schnellste Motorradrennserie der Welt: die MotoGP. Auf dem Programm stehen 18 spektakuläre Rennwochenenden rund um den Globus - vom 19. März bis 13. November 2016.

Valentino Rossi vs Marc Marquez

Marc Márquez führt in der WM nach 11 Rennen mit 197 Punkten, 53 vor Rossi

© GEPA pictures/ Mario Kneisl

20 Jahre im Sattel

Wie kannst du 20 Jahre lang auf diesem Niveau bleiben? Wie wichtig ist das Team rund um dich?

Es ist sehr wichtig, dass man Leute um sich hat, denen man hundertprozentig vertrauen kann, so wie meinem Team, wie Uccio [Badioli], wie Albi [Alberto Tebaldi], wie Carlo [Cambiagui]. Gleichzeitig ist es auch wichtig, etwas Neues zu versuchen, wie [Luca] Cadalora, oder Ende 2013 den Wechsel von Jeremy [Burgess] zu Silvano [Galbusera]. Ich habe also einige Leute an Schlüsselpositionen, aber auch einige neue Leute, um mich weiterzuentwickeln. Es ist sehr wichtig für mich, in diesem Team zu bleiben, denn ich habe hier mein Zuhause und mit meinem Bike ist es wie eine Familie. Viele Leute sagen „es ist wie eine Familie”, aber ich fühle mich hier wirklich wohl.

Keine Zeit für Frauen?

Letztes Jahr haben wir noch geglaubt, dass wir auch einen weiblichen Teil zu Valentino Rossi gefunden haben. So wie es jetzt mit La Linda ausgegangen ist, scheint für dich der schwierigste Teil in dieser Familie zu sein, eine Freundin zu finden. Wieso ist das so? Zu viel Zeit auf der Ranch, oder mögen sie das Reisen nicht? Was ist das Problem?

Ich denke, die richtige Frau oder die richtige Freundin fürs Leben zu finden, ist für jeden schwierig. Und besonders wenn Du diesen Job machst, ist es manchmal besonders schwierig, weil es eine andere Art von Leben ist. Man ist immer unterwegs und für mich persönlich fühle ich mich wohler, wenn ich alleine beim Grand Prix bin. Vielleicht ist das ein großes Problem!

Es ist also schwer, dir 18-mal im Jahr zu sagen, dass du zuhause bleiben musst?

Weißt Du, das ist wirklich schwierig.

Klicken zum Weiterlesen

„Wenn Du das nur Teilzeit machst, ist es besser Du hörst auf und gründest eine Familie.”
Valentino Rossi

Und dann kommst du heim und willst auf der Ranch herumspielen.

In meinem Alter muss man seine ganze Zeit aufbringen, um das Maximum zu erreichen. Wenn du das nur Teilzeit machst, ist es besser du hörst auf und gründest eine Familie. Ich habe mich für den anderen Weg entschieden. Ich werde ein Mädchen finden, wenn ich fertig bin. Hoffe ich!

Linda Morselli fans on Twitter

True love sono i più belli di tutti! Ph. By @TizianoBallabiopic.twitter.com/KEXQBraUIk

Motor Ranch & VR46 Rider’s Academy

Kommen wir auf die Ranch zurück: So wie alles aufgebaut ist, glaube ich, die Ranch war eine Idee, um dich selbst auf ein höheres Niveau zu bringen. Aber jetzt sieht es nach einem Familienunternehmen aus, es ist eine Akademie, Du hast das Merchandising und Deine Team-Connections. Wird Valentino die MotoGP Weltmeisterschaft in allen drei Klassen übernehmen?

Als ich 2008 nach Italien zurückgekehrt bin, wollten wir mit einigen neuen Ideen beginnen, um uns zu verbessern, um größer und stärker zu werden. Wir haben mit dem Merchandising begonnen, ein paar T-Shirts gemacht, haben mit VR46 begonnen. Aber die beste Idee war die Academy. Denn damit versuchen wir, jungen Fahrern zu helfen und denken auch an unsere eigene Zukunft. Denn leider muss man irgendwann selbst aufhören. Aber wir vielleicht können wir hier auf diese Art weitermachen, denn das ist unser Leben - wir können mit Motorrädern weiter arbeiten, auch wenn ich meine Karriere beendet habe. Und ehrlich gesagt ist es großartig. Jungen Fahrern zu helfen, ist fantastisch und es macht einen selbst jünger. Es gibt dir extra Motivation und die Zeit, die du mit ihnen verbringst ist sehr lustig!

„Jungen Fahrern zu helfen ist fantastisch und es macht einen selbst jünger.”
Valentino Rossi

Den ultimativen Bubentraum verwirklicht: Eine Flat-Track Rennstrecke im eigenen Garten!

© Youtube // MOTORRAD

  • Hier kannst du dir das Interview in voller Länge auf Servus TV ansehen!
  • Alle Rennen gibt’s HIER live zu sehen!

5 Gründe, warum MotoGP besser ist als Formel 1

Mehr Action, interessantere Fahrer und noch drei Gründe, warum es im Duell MotoGP gegen Formel 1 nur einen Sieger geben kann.

Klicken zum Weiterlesen
08 2016 The Red Bulletin

Nächste Story