Kino: Die besten Filme im Mai

Kinostarts: Die besten Filme im Mai

Text: Marco Rauch
Foto: Walt Disney

Ob Piratensaga oder Science-Fiction-Schocker - Diesen Monat stehen für Filmfans wieder einige Pflichttermine an.

Im Mai kommen mit „Pirates of the Caribbean: Salazars Rache“ und „Alien: Covenant“ zwei Sequels ins Kino, auf die man schon sehnsüchtig gewartet hat. Guy Ritchie lässt in „King Arthur: Legend of the Sword“ die Saga von König Arthur und seinem Schwert Excalibur wieder auferstehen. Und mit „Hell or High Water“ erwartet uns ein düsterer Thriller im Stile von „No Country for Old Men“.

Darüber hinaus gibt es Neues von …

  • Felicity Jones
  • Orlando Bloom
  • Chris Pine
  • Michael Fassbender
Klicken zum Weiterlesen
Die 8 besten Filme des Monats

„Get out“ läuft seit 4. Mai in den heimischen Kinos.

© Youtube // Universal Pictures Germany

Get Out (Start: 2.12.)

Die zukünftigen Schwiegereltern kennenzulernen ist immer eine schwere Angelegenheit, die so ziemlich jedem im Magen liegt. In „Get Out“ darf sich der Afroamerikaner Chris auf seine neuen weißen Schwiegereltern freuen. Auf den ersten Blick scheinen die beiden Eltern seiner Zukünftigen liberale und freundliche Menschen zu sein. Was Chris jedoch gleich von Anfang an stark irritiert, ist das durchwegs schwarze Dienstpersonal, die scheinbar große Angst vor etwas haben. Ja, Schwiegereltern können wahrlich grausam sein, wie die Horror-Satire schön zeigt.

Ab 5. Mai ist „Sieben Minuten nach Mitternacht“ zu sehen.

© Youtube // STUDIOCANAL Germany

Sieben Minuten nach Mitternacht (Start: 5.5.)

Der 13-jährige Conor (Lewis MacDougall) wird von einer zum Leben erwachten Eibe in eine Welt zwischen Fantasie und Realität entführt, wo er sich einer tragischen Wahrheit stellen muss: seine Mutter (Felicity Jones) ist an Krebs erkrankt und eine Hoffnung auf Heilung scheint vergebens. Basierend auf dem gleichnamigen, bewegenden Kinderroman von Patrick Ness hat Juan Antonio Bayona mit „Sieben Minuten nach Mitternacht“ einen eindringlichen, alptraumhaften Film über das Erwachsenwerden, Verlust und die Monster der Kindheit gemacht. 

„King Arhur: Legend of the Sword“ erobert am 12. Mai die Kinosäle.

© Youtube // Warner Bros. DE

King Arthur: Legend of the Sword (Start: 12.5.)

Guy Ritchie hat schon mit „Sherlock Holmes“ gezeigt, dass er bekannte Geschichten und Figuren auf unkonventionelle Weise für die heutige Kinogeneration neu aufbereiten kann. Nun widmet er sich der Legende von König Arthus und erzählt, wie er sein legendäres Schwert Excalibur aus dem Stein zog. Im Besten Fall ist „King Arthur: Legend of the Sword“ eine feine Mischung aus Fantasy, Mythologie und Geschichte mit der unvergleichlichen Handschrift des britischen Star-Regisseurs.

„Überflieger - Kleine Vögel, großes Geklapper“ kommt am 12. Mai in die Kinos.

© Youtube // Wild Bunch Germany

Überflieger - Kleine Vögel, großes Geklapper (Start: 12.5.)

Ein Spatz wird von Störchen groß gezogen und glaubt fortan selbst einer zu sein. Die harte Realität erkennt er erst, als seine Familie zum Überwintern nach Afrika fliegt und ihn schweren Herzens zurücklassen muss, weil er nicht die nötige Flügelspannweite und Kraft besitzt, um die schwere Reise zu bewältigen. Diesen Mangel gleicht der kleine Spatz mit Willensstärke und Entschlossenheit aus, lässt er es sich doch nicht nehmen, seiner Familie nach Afrika zu folgen. „Überflieger - Kleine Vögel, großes Geklapper“ ist damit eindeutig ein Film für Groß und Klein, also für die ganze Familie.

„Alien: Covenant“ ist ab 18. Mai zu sehen.

© Youtube // FoxKino

Alien: Covenant (Start: 18.5.)  

Die Fortsetzung zu „Prometheus“. Muss man viel mehr sagen? Na ja, sollte man angesichts der Tatsache, dass „Prometheus“ doch etwas hinter den Erwartungen zurückblieb, vielleicht schon tun. Die Handlung von „Alien: Covenant“ kommt einem auch irgendwie bekannt vor: die Besatzung der Covenant landet auf einem scheinbar unbewohnten Planeten. Dort finden sie den Androiden David (Michael Fassbender), den einzigen Überlebenden der Prometheus. Ja, und die Aliens kommen sicher auch irgendwie vor, andernfalls wäre der ganze Film ja wohl sinnlos.

Klicken zum Weiterlesen

„Hell or High Water“ läuft am 19. Mai in den Kinos an.

© Youtube // ParamountPicturesGER

Hell or High Water (Start: 19.5.)

Toby (Chris Pine) und Tanner (Ben Foster) erben von ihrer verstorbenen Mutter die hochverschuldete Familienfarm. Nun sitzt den beiden die Bank im Nacken, die auch schon der schwerkranken Mutter den letzten Penny rauben wollte, um ihnen auch ihr letztes bisschen Hab und Gut wegzunehmen. Doch die beiden Brüder beschließen den Spieß umzudrehen. Unaufhaltsam geraten sie damit in eine Spirale aus Gewalt und Verbrechen, ständig verfolgt vom Sheriff (Jeff Bridges). „Hell or High Water“ verspricht intelligente Spannung, wie man es von „No Country for Old Men“ kennt.

Ab 25. Mai ist „Pirates of the Caribbean: Salazars Rache“ zu sehen.  

© Youtube // Disney Deutschland

Pirates of the Caribbean: Salazars Rache (Start: 25.5.)

Jack Sparrow (Johnny Depp) versteht es wahrlich hervorragend, sich Feinde zu machen. Im bereits fünften Abenteuer der erfolgreichen Filmreihe hat es der grimmige Salazar (Javier Bardem) auf ihn abgesehen. Zum Glück gesellt sich auch sein alter Freund Will (Orlando Bloom) wieder an seine Seite, um ihm im Kampf gegen den Bösewicht beizustehen. Jeder, der die bisherigen Teile gesehen und gemocht hat, wird wohl auch mit Teil 5 der Piratensaga seine Freude haben.

„Song to Song“ läuft ab 26. Mai in den Kinos.

© Youtube // STUDIOCANAL Germany

Song to Song (Start: 26.5.)

Da man über die Filme von Terrence Malick im Vorfeld meist genauso wenig weiß, wie über den Regisseur selbst, kann man über sein neues Werk „Song to Song“ eigentlich nur vermuten, dass er wieder eine hochkarätige Besetzung hat, es sicherlich viel Voice-Over-Narration sowie poetische Aufnahmen von Menschen und Landschaften geben wird. Was man jedoch weiß, ist, dass die Handlung im Musiker-Milieu spielt und damit fast als Gegenstück zu „Knight of Cups“ (auch wenn der eigentlich Teil einer losen Trilogie war) gelten könnte, der ja, man halte sich fest ob des gravierenden Unterschieds, im Filmbusiness gespielt hat.

Klicken zum Weiterlesen
05 2017 Pressplay für The Red Bulletin

Nächste Story