Planet Erde 2

Planet Erde 2 - So eine Doku hast du noch nie gesehen

Foto: Pixabay

2006 gewährte die Reihe „Planet Earth“ einen nie da gewesenen Einblick in die außergewöhnlichsten Lebensräume des Tierreichs. Jetzt erscheint die Fortsetzung.

„Planet Erde“ gilt als eine der besten Serien der TV-Geschichte – die „Internet Movie Database“ verlieh der Reihe mit einer 9,5 die aktuell beste Wertung in dieser Kategorie.

Zehn Jahre später erscheint jetzt die Fortsetzung: Einmal mehr lässt uns die BBC in Zusammenarbeit mit Sendern wie dem ZDF daran teilhaben, auf welch eindrucksvolle Weise Tiere rund um den Erdball um ihr Überleben kämpfen.

Wenn die Serie hält, was der Trailer verspricht, dann dürfte „Planet Erde II“ die beste Naturdokumentation der Geschichte werden.

Warum? Lies selbst…! 

© youtube // BBC Earth

Klicken zum Weiterlesen
Weil zwei Meister ihres Fachs beteiligt sind!

Wie schon bei „Planet Erde“ wird BBC-Ikone Sir David Attenborough auch in der Fortsetzung mit von der Partie sein. Der Dokumentarfilmer und Naturforscher bringt dir mit seinem Know-how als Erzähler die Geheimnisse des Tierreichs näher – zumindest in der englischen Originalfassung.

Auch in puncto musikalischer Untermalung hätten die Macher der Dokureihe keinen besseren verpflichten können als den deutschen Komponisten Hans Zimmer. Der in Frankfurt geborene Academy-Award-Preisträger, der unter anderem die Filmmusik zum „König der Löwen“, „Inception“ und „The Dark Knight“ komponiert hat, produzierte den Soundtrack zu der Serie.

© youtube // BBC Earth

Weil die Reihe in 4K-Auflösung gedreht wurde!

Die „Planet Erde“-Miniserie setzte 2006 in Sachen Kinematografie Maßstäbe: Sie war die erste Naturdoku, die komplett in High Definition gedreht wurde. Kein Wunder also, dass die aufwendig produzierte Reihe mit knapp 23 Millionen Euro die teuerste ihrer Art war. Aber dank der stetigen Weiterentwicklung von Bildauflösungen und Kameratechniken setzt „Planet Erde II“ noch einen drauf: Die neue Serie drehte das Team in Ultra HD! Schärfer kann es (momentan) nicht werden, also freu dich darauf, den Tieren genau in die Augen blicken zu können!

Weil Drohnen eingesetzt wurden!

Doch nicht nur die Auflösung erreicht ein ganz neues Level. Logisch, dass auch Flugdrohnen bei Filmproduktionen ganz neue Möglichkeiten eröffnen: Tiere und ihre Herden können aus großer Distanz oder an Stellen gefilmt werden, die vorher nicht erreichbar waren. Zudem müssen keine auffälligen und umständlichen Helikopter über den Himmel fegen, um spektakuläre Aufnahmen aus der Luft zu ermöglichen. Dafür reicht eine kleine, leise und unauffällige Drohne. Je weniger die Tiere von äußeren Einflüssen abgelenkt werden, desto unverfälschter gelingen die Aufnahmen. Außerdem nutzte das Team die neueste bildstabilisierende Kameratechnik. Damit selbst mitten in einem Heuschreckenschwarm noch beste Bilder gelingen.

Wann geht’s los?

Vier Jahre dauerte es, bis die unglaublichen Aufnahmen der Doku im Kasten waren. Wie schon der Trailer andeutet, erwartet uns eine einzigartige Perspektive auf die unglaublichsten Orte und Tiere des Planeten Erde.

Die Premiere von „Planet Erde II” fand am 2. November im englischen Bristol statt, daraufhin startete die Show mit der Folge „Islands“ auf BBC One. In sechs Episoden mit jeweils einer Länge von einer Stunde kannst du dich dann von unserem Planeten Erde in seinen Bann ziehen lassen.

Im deutschen Fernsehen erscheint die Serie Anfang 2017 im Rahmen der Doku-Reihe „Terra X“ im ZDF. Gönne dir bis dahin die elf Folgen der ersten Staffel. Die findest du beim Streamingdienst Netflix.

Klicken zum Weiterlesen
11 2016 The Red Bulletin

Nächste Story