Sean Penn im Interview zu "The Last Face"

Wie man die Welt rettet:
Sean Penn im Interview

Foto: Getty Images 
Text: Rüdiger Sturm

Schauspieler und Filmemacher Sean Penn erklärt, was Katastropheneinsätze, Jazz und die Weisheit würdevoll gereifter Revolverhelden gemeinsam haben.

THE RED BULLETIN: Sie sind für Ihre humanitären Aktivitäten bekannt, haben mit „The Last Face“ einen Film über Hilfswerk-Mitarbeiter gedreht. Versuchen Sie die Welt zu retten?

SEAN PENN: Wenn es je einen Moment gab, wo ich dachte, ich könnte das tun, dann bin ich inzwischen alt genug, um mich nicht mehr daran zu erinnern.

Aber für Katastrophengebiete wie Haiti haben Sie Enormes geleistet. Was für Qualitäten muss man für so eine Aufgabe mitbringen?

Ich sehe mich bloß als Vermittler. Das heißt, ich suche produktive Leute aus, die das Talent haben, etwas für ihre Mitmenschen auf die Beine zu stellen.

Klicken zum Weiterlesen

Und Sie als Hollywoodstar spielen einfach die zweite Geige?

Ich habe mal mit Clint Eastwood gearbeitet – einem Mann des Jazz. Beim Jazz jammen vier, fünf Leute auf der Bühne, und dabei entsteht etwas Magisches. Wenn aber einer von denen sagt: „Ich kann das besser“, dann hat er es für alle anderen verpfuscht. Denn so kannst du nichts mehr zusammen entdecken. Du musst Teamplayer sein.

„The Last Face“ kommt Ende Juni in die heimischen Kinos.

© youtube // Consequence of Sound

„Heute sind die Leute nicht mehr so drauf aus, ihre Liebe zu zeigen, wie das vielleicht früher noch der Fall war. Wir haben eine Generation, wo sich jeder zur eigenen Marke machen will, anstatt einfach zu leben.“
Sean Penn: Schauspieler, Filmemacher, Menschenfreund

💙#love #jphro #help #haiti #home

A post shared by Sean Penn (@seanpenn.official) on

Was ist dabei das größte Hindernis?

Heute sind die Leute nicht mehr so drauf aus, ihre Liebe zu zeigen, wie das vielleicht früher noch der Fall war. Wir haben eine Generation, wo sich jeder zur eigenen Marke machen will, anstatt einfach zu leben. Die einzige Lösung ist, Kompromisse einzugehen. Immer nur „Ich-ich-ich“ zu sagen funktioniert nicht.

Mehr über Sean Penns Hilfsorganisation für Haiti J/PHRO, gegründet 2010, unter: jphro.org

Klicken zum Weiterlesen
04 2017 The Red Bulletin

Nächste Story