Die coolsten Erfindungen von Colin Furze

Die coolsten Erfindungen von Colin Furze

Foto: YouTube/Colin Furze

Geht nicht, gibt´s nicht: Der Brite baut in seiner Garage, was ihm gerade einfällt. Und macht damit einige unserer kühnsten Träume wahr.

Was dieser Typ schon alles in seinem Garten aufgebaut hat, lässt Männerherzen höher schlagen. Der neueste Coup von Colin Furze: Ein All Terrain Armored Cargo Transport, kurz AT-ACT.

Der 5,50 Meter hohe Nachbau des gigantischen Kampf-Vehikels aus „Star Wars: Rogue One“ kann seinen Kopf und die Geschütze bewegen und ist von innen natürlich auch begehbar. Der Zugang erfolgt über eine Rampe, die auf Knopfdruck aus dem Bauch der Maschine herausfährt.

© Youtube // colinfurze

Der AT-ACT ist bei Weitem nicht die erste Erfindung, die der Bastler und YouTube-Star schon in die Tat umgesetzt hat. Hier sind unsere Favoriten unter Colins verrückten Ideen.

Klicken zum Weiterlesen

Das Bett, in dem du nicht verschlafen kannst

© Youtube // colinfurze

Gehörst du zu der Kategorie Mensch, die jeden Morgen mit einem Kran aus dem Bett befördert werden muss? Dann solltest du dir mal das „High Voltage Ejector Bed“ anschauen. Dieses schmeißt dich nämlich wortwörtlich aus den Federn. Neben optischen und akustischen Signalen sorgen Druckluftpumpen dafür, dass du schneller auf den Beinen bist, als dir lieb ist. Du müsstest Furze allerdings überreden, dir ein solches zu bauen. In den freien Verkauf hat es das Bett nämlich noch nicht geschafft.

Hoverbike statt Hoverboard

© Youtube // colinfurze

Seit der Kultfilm-Trilogie „Zurück in die Zukunft“ ist das Hoverboard der Traum aller Skater. Nur zur Marktreife konnte das fliegende Board bisher noch niemand bringen. Grund genug für Furze, sich dem Problem einmal anzunehmen. Heraus kam ein Hoverbike, das eher an die Speederbikes aus dem Star-Wars-Universum erinnert. Der Brite hat dafür zwei leistungsstarke Motoren verbaut, die dem Leichtmetall-Rahmen über zwei Rotoren Auftrieb geben. Und tatsächlich: Furze hebt ab, wie der Praxistest beweist.

Überkopfschaukel im eigenen Garten

© Youtube // colinfurze

Furze leidet an Höhenangst. Um diese zu überwinden, baute er eine Schaukel in seinem Garten auf. Keine normale natürlich, auch eine Schiffschaukel war ihm zu langweilig – also konstruierte Furze eine knapp zehn Meter hohe Überkopfschaukel, für die 360-Grad-Umdrehungen kein Problem darstellen. Dass er bei den Schaukeleinheiten nicht herunterfällt, hat der Tüftler einzig seiner Muskelkraft zu verdanken. Sicherungsvorkehrungen sind schließlich was für Angsthasen.

Klicken zum Weiterlesen

Stampf-o-Mat-Roboter

© Youtube // colinfurze

Was tun, wenn die Mülltonne voll ist, die Müllabfuhr aber noch Tage auf sich warten lässt? Den Müll runterstampfen. Doch wer steigt schon gerne in die Tonne und macht sich die Hosen schmutzig. Die Lösung: ein Stampf-o-Mat-Roboter. Furze motorisierte einfach die Beine einer Schaufensterpuppe, bis sich diese in hohem Tempo auf und ab bewegten. Diese Gerätschaft platzierte er in einer vollen Tonne und siehe da – der Müll wurde gepresst. So ganz ausgereift war das System allerdings nicht: Nach kurzer Belastungsphase gingen die Roboterbeine in Flammen auf. 

Einmal Magneto sein

© Youtube // colinfurze

Furze ist großer „X-Men“-Fan, besonders Oberschurke Magneto hat es ihm angetan. Zwar kann der Erfinder Magnetos Fähigkeiten nicht kopieren, dafür aber Magneten zu seinen Zwecken einsetzen – um beispielsweise kopfüber an der Decke entlang zu laufen! Für dieses Experiment entnahm Furze zwei sehr starke Magneten aus Mikrowellen und schraubte diese unter seine Schuhe. An jedem Magneten war ein langes Kabel angeschlossen, mithilfe eines daran gekoppelten Knopfes konnte er die Anziehungskraft der Magneten abstellen und die Schuhe so von der Decke lösen, um vorwärts zu laufen. Und das gelang ihm tatsächlich, wenn auch nicht ganz so schnell wie dem Original.

Einmal Wolverine sein

© Youtube // colinfurze

Haben wir schon erwähnt, dass Furze großer „X-Men“-Fan ist. Was liegt also näher, sich auch dem wahrscheinlich coolsten Charakter, Wolverine, anzunehmen. Um als neuer Hugh Jackman durchzugehen, fehlten nur noch die berühmten Klauen aus Adamantium - kein Problem für den Erfinder. Zwar sind seine „scharfen Teile“ aus Stahl, mittels Luftdrucktechnik fahren sie aber genauso schnell aus wie bei der bekannten Comicfigur.

Was Colin Furze in seinem Leben noch so angestellt hat, findest du auf seinem offiziellen Youtube-Kanal. Fast vier Millionen Menschen haben diesen bereits abonniert.

Klicken zum Weiterlesen
12 2016 The Red Bulletin

Nächste Story