Ein fliegendes Motorrad wie in "Star Wars" - So weit ist die Technik

„Star Wars“ lässt grüßen:
Fliegende Motorräder werden Realität

Foto: Flike

Einmal in einem Speeder Bike wie Luke Skywalker durch die Gegend fliegen. Der Traum vieler „Star Wars“-Fans könnte sich bald erfüllen - wie ein Blick auf den Stand der Technik beweist.

Luke Skywalker jagt ein paar imperiale Truppen durch die Wälder Endors. Ihr Gefährt: Speeder Bikes, auch als Hover Bikes oder Swoop Bikes bekannt. Eine der coolsten Szenen aus „Star Wars“, genauer gesagt „Episode VI: Die Rückkehr der Jedi-Ritter“, hatte nicht nur etliche Neuauflagen in den Prequels bzw. Videospielen zufolge, sondern regte seit jeher zum Träumen an. Sowohl Film-Fans, die sich ihr eigenes fliegendes Motorrad herbeisehnten, als auch technisch veranlagte Ingenieure, die diese Wünsche dann tatsächlich in die Tat umzusetzen versuchten.

Animated GIF - Find & Share on GIPHY

Discover & Share this Animated GIF with everyone you know. GIPHY is how you search, share, discover, and create GIFs.

34 Jahre seit dem Erscheinen von „Episode VI“ stellen wir uns die Frage: Wie sieht es aus? Wie lange dauert es noch, bis wir endlich auf fliegende Motorräder steigen? Wir haben uns vom Stand der Technik überzeugt und 3 interessante Beispiele gefunden, die uns zu einer Antwort ermutigen: „Nicht mehr lange!“

6 Film-Erfindungen, die real wurden

Diese Erfindungen kannte Hollywood, Jahre bevor sie real wurden. The Red Bulletin Innovator, das Magazin für Menschen, die an die Zukunft glauben.

Klicken zum Weiterlesen
1. Hoversurf

© YouTube // HOVERSURF OFFICIAL

Das russische Unternehmen Hoversurf präsentierte Mitte Februar das Hoverbike Skorpion-3 als eine Art Ein-Personen-Drohne mit Motorradsitz. Gesteuert wird das Vehikel via zwei Joysticks und richtet sich nach Eigendefinition zunächst an Extremsportler. Das dürfte richtig gewählt sein, stellen die offenen Rotoren doch ein extremes Sicherheitsrisiko dar.

  • Art: Quadcopter (4 Rotoren)
  • Antrieb: Elektromotor
  • Flugdaten: Traglast bis zu 120 kg, Flughöhe bis zu 10 m, Flugdauer bis zu 27 Minuten, Geschwindigkeit bis zu 50 km/h
  • ​Preis: 140.000 Euro
  • ​Vorbestellungen bereits möglich

hoversurf.com

2. Flike

© YouTube // Balazs Kerulo

Aus Ungarn stammen die Entwickler hinter dem Projekt Flike (ein Kunstwort aus Fly und Bike). Mit ihrem 2015 erstmals vorgestellten Prototypen wollen sie eine leise und umweltverträgliche Variante der Einpersonenbeförderung gefunden haben. Verantwortlich dafür: drei Doppelrotoren aus Karbon und ein elektrischer Scheibenläufermotor.

  • Art: koaxialer Y6-Layout Tricopter (6 Rotoren)
  • Antrieb: Elektromotor
  • Flugdaten: Traglast bis zu 100 kg, Flugdauer bis zu 20 Minuten (Schweben) bzw. bis zu 40 Minuten (Reiseflug), Geschwindigkeit bis zu 60 km/h
  • ​Preis: ca. 190.000 Euro

whatisflike.com

3. Colin Furzes Hoverbike

© YouTube // colinfurze

Colin Furze ist ein britischer DIY-Ingenieur, der einfach Dinge baut, die Männern Spaß machen. Warum also nicht auch ein Hoverbike? Seine Variante ist zwar nicht unbedingt für den Vertrieb gedacht und technisch bei weitem nicht ausgereift, beweist aber eines: Wenn man sich nur richtig ins Zeug legt, kann man jede Idee umsetzen. Und möge sie aus einer noch so weit entfernten Galaxie stammen …

  • Art: Dualcopter mit Alugehäuse
  • Antrieb: Zwei Benzin-Paramotoren
  • Flugdaten: Traglast bis zu 100 kg, Steuerung durch Gewichtsverlagerung, Flughöhe und -dauer unbekannt

 

Klicken zum Weiterlesen
03 2017 The Red Bulletin Innovator

Nächste Story