So kommst du zu Geld für dein Startup

Gute Idee, kein Geld? So finanzierst du dein eigenes Startup

Foto: Pixabay

Auch ohne hohes Eigenkapital gibt es Möglichkeiten, ein Unternehmen zu gründen. Hier sind 5 Wege und was du dabei beachten musst.

Der Weg in die Selbstständigkeit ist kein leichter. Vor allem, wenn du eine revolutionäre Idee auf Lager hast, dir zur Unternehmensgründung aber ein wichtiges Element fehlt: das nötige Kapital. Wir zeigen dir fünf Pfade, auf denen du den ersten Schritt zu deinem eigenen Startup bewältigen kannst.

  • einen Kredit aufnehmen
  • eine Partnerschaft eingehen
  • Crowdfunding
  • Wettbewerbe
  • Startup-Programme

 

Klicken zum Weiterlesen

Einen Kredit aufnehmen

Die klassische Art, an Startkapital zu gelangen, ist die Aufnahme eines Kredites. Das Fremdkapital kannst du entweder von deiner Hausbank oder einer Förderbank erhalten. Wichtig ist, dass du dir im Vorfeld genaue Gedanken machst, wie viel Startkapital du benötigst. Bei geringeren Beträgen wende dich an ein Mikrofinanzinstitut. Sei dir aber im Klaren darüber, wann und wie du den Kredit zurückzahlen willst.

Money GIF - Find & Share on GIPHY

Discover & Share this Money GIF with everyone you know. GIPHY is how you search, share, discover, and create GIFs.

Wichtig: Damit eine Bank dir einen Kredit gewährt, musst du einen detaillierten Businessplan vorlegen – inklusive Kalkulation, Marktanalyse und einem Plan zur Kundengewinnung.

Problem: Existenzgründern fehlen oft Sicherheiten, um einen Kredit zu erhalten. Eine gute Idee alleine reicht Banken dann nicht. Eine Bürgschaft könnte dir in diesem Fall helfen. 

Eine Partnerschaft eingehen

Möglicherweise nicht die einfachste, dafür aber vielleicht fruchtbarste Methode: Suche dir einen Investor, der von deiner Idee begeistert ist. Im Optimalfall hilft er dir nicht nur mit seinem Wissen und seiner Erfahrung, sondern stellt auch ein hilfreiches Netzwerk zur Verfügung, zum Beispiel im Bereich Marketing oder Vertrieb. 

Netflix GIF - Find & Share on GIPHY

Discover & Share this Netflix GIF with everyone you know. GIPHY is how you search, share, discover, and create GIFs.

Crowdfunding

Einer der beliebtesten Wege, per Startup auf eigenen Füßen zu stehen, sind Crowdfunding-Kampagnen. Hier beziehst du nicht nur einen Investor mit ein. Stattdessen versuchst du, möglichst viele Menschen von deiner Idee zu überzeugen, und durch kleinere Beiträge auf das benötigte Kapital zu kommen. 

© Youtube // Indiegogo

Wichtig: Vermittle der Community deine innovative Idee und versuche, sie auf emotionaler Ebene zu erreichen. Ein kreatives Pitch-Video, das dich, deine Arbeit an dem Projekt und vor allem dein Produkt vorstellt, spielt eine entscheidende Rolle.

Führende Plattformen: Kickstarter, Indiegogo, Startnext

Wettbewerbe

Unternehmen haben längst erkannt, welches Potenzial in Startups steckt. Daher wurden mittlerweile etliche Wettbewerbe ins Leben gerufen, bei denen die besten Ideen junger Gründer prämiert werden. Von einer Teilnahme profitierst du nicht nur, wenn du den ausgelobten Geldpreis als Sieger einstreichst. In jedem Fall triffst du auf andere Unternehmer und lernst womöglich von ihnen. Vielleicht findet sich sogar einen Investor, den deine Idee interessiert.

Welche Wettbewerbe gibt es? Die Anzahl alleine in Deutschland ist riesig, hier finden 2017 rund 190 Events mit Preisverleihung statt. Natürlich richten sich viele an unterschiedliche Themenbereiche, auch das Stadium des Unternehmens spielt eine Rolle. 

Startup-Programme

Ein Accelerator (englisch für Beschleuniger, Anm.) ist – ebenso wie ein Inkubator – ein Förderprogramm für Jungunternehmer. Diese Gründerprogramme helfen dir vor allem durch Coaching, manchmal auch mit Ressourcen und Räumlichkeiten, dein schon fortgeschrittenes Projekt umzusetzen. Unternehmen dahinter erstellen Businesspläne, füttern Marketing-Kanäle und stellen Kontakt mit Investoren und erfahrenen Entrepreneuren her. 

Are you dreaming big enough? #startups #entrepreneurship #startupaccelerator #hongkong

A post shared by Betatron (@betatronaccelerator) on

Unterschied: Während ein Accelerator eher eine Art „Boot Camp“ für Gründer ist, konzentrieren sich die ähnlich ablaufenden „Inkubatoren“ weniger auf schnelles Wachstum. Hier soll das jeweilige Startup sein individuelles Entwicklungstempo finden.

Klicken zum Weiterlesen
01 2017 THE RED BULLETIN INNOVATOR

Nächste Story