Die besten Campingspots für Surfer

Die besten Campingplätze für Surfer

Foto: Getty Images

Den Sommer am Meer und auf dem Brett verbringen: Diese Camping Spots machen’s möglich.

Du planst deine nächste Surfreise und möchtest gerne von morgens bis abends auf dem Brett stehen? Nach getaner Arbeit eigentlich nur aus dem Neo schlüpfen und völlig erledigt in den Schlafsack kriechen?

Zum Glück gibt es hervorragende Campingplätze an den besten Surfspots der Welt, wo das überhaupt kein Problem ist. Wir stellen dir eine Auswahl vor, auf gehts nach:

  • Spanien
  • Frankreich
  • Hawaii
  • Kalifornien
  • Großbritannien
Klicken zum Weiterlesen

Mundaka

Wo: Baskenland, Spanien

Camping: Portuondo Campsite, rund einen Kilometer vom Ort entfernt

Kostenfaktor: Ab etwa 30 Euro pro Nacht im Zelt

Highlights: Mundaka ist der vielleicht bekannteste Rivermouth Break der Welt mit seiner 400 Meter breiten Welle und ein Magnet für Surfprofis. Du kannst jedes Jahr beobachten, wie sich im Sommer die Einwohnerzahl plötzlich verfünffacht.

#euskadi #biscay #ocean #mundaka #atlantic #surf #wave #spot #clearwater #nofilter

A post shared by @cletiburon on

Hossegor

Wo: Aquitanien, Frankreich

Camping: Village Naturéo ist ein riesiger Campingplatz mit großem Swimmingpool, toller Ausstattung und nur 600 Meter vom Bourdaines Beach entfernt.

Kostenfaktor: Nicht ganz günstig: Die Preise beginnen bei 45 Euro pro Nacht.

Highlights: Als erfahrener Surfer bist du hier goldrichtig, denn Hossegor ist weltberühmt für seine Tubes! Alle anderen können den Pros bei ihren spektakulären Wellenritten zuschauen.

B r e a t h #ocean #seaside #ocean #neverstop #hossegor #surf #beachlife #bonheur

A post shared by l i l y c h o u p (@lilychoup) on

Hanalei Bay

Wo: Kauai, Hawaii

Camping: In Hanalei gibt es vier Beachparks. Campen ist am wunderschönen Black Pot Beach erlaubt, allerdings nur am Wochenende. Mit seinem hohen Gras bietet er tolle Spots zum Relaxen. Alternativen sind Anini oder Haena Beach.

Kostenfaktor: Du musst dir vorher ein sogenanntes Permit (ein paar Dollar pro Nacht) beschaffen, um dort Zelten zu dürfen.

Highlights: Riesenwellen bis zu sechs Metern, an denen besonders fortgeschrittene Surfer ihre Freude haben.

Jalama Beach County Park

Wo: Kalifornien, USA

Camping: Im Jalama Beach County Park gibt es über 100 Campsites direkt am Meer, du hast also die freie Wahl. Eine Reservierung ist hilfreich, aber nicht unbedingt notwendig.

Kostenfaktor: Rund 30 Dollar pro Nacht im Zelt

Highlights: Der Jalama Beach Store & Grill ist berühmt für seine köstlichen Burger und die besten Wellen gibt es frühmorgens, bevor der oft heftige Wind aufzieht.

Polzeath

Wo: North Cornwall, UK

Camping: Tristram Campsite bietet einen spektakulären Blick über das Gelände.

Kostenfaktor: Polzeath ist leider kein günstiges Pflaster, etwa 40-50 britische Pfund pro Pitch und Nacht musst du einplanen.

Highlights: Innerhalb einer Autostunde kannst du den gesamten Küstenabschnitt erkunden, der für jedes Surflevel etwas zu bieten hat.

Klicken zum Weiterlesen
04 2017 The Red Bulletin

Nächste Story