Michelin-Sterne: Die ungewöhnlichsten Gourmet-Restaurants

Michelin-Sternenjäger: 
Die ungewöhnlichsten Gourmet-Restaurants

Foto: Ronald Hoeben

New York, Paris, Tokio: Millionenmetropolen strotzen nur so vor prunkvollen, ausgezeichneten Restaurants. Doch manchmal versteckt sich der größte Gaumenschmaus in einem kleinen Imbiss oder am Ende der Welt.

Der „Guide Michelin“ ist ein weltbekannter Hotel- und Reiseführer. In jedem Jahr besuchen anonyme Tester weltweit Restaurants und verteilen an die besten einen Michelin-Stern. Während üblicherweise Luxuslokale in Großstädten mit sündhaft teuren Gerichten ausgezeichnet werden, erhalten hier und da auch einige unscheinbare Gourmettempel den Ritterschlag der Kritiker. 

Hier sind fünf der ungewöhnlichsten Restaurants mit einem Michelin-Stern.

  • Restaurant auf den Färöer Inseln
  • Nudelbar in Tokio
  • Straßenküchen in Singapur
  • Gewächshaus in Amsterdam
  • Altes Farmhaus in Schweden 
Klicken zum Weiterlesen

KOKS, Färöer Inseln

The day when KOKS was awarded a Michelin star. #koksrestaurant #faroeislands #michelin

A post shared by KOKS Restaurant * (@koks_restaurant) on

Auf die Faröer Inseln reist du mit Sicherheit nicht jeden Tag. Sollte es dich dennoch auf die Schafsinsel verschlagen, findest du dort nun sogar erstmals ein Restaurant mit Michelin-Stern. Das KOKS setzt auf nationale Essenskultur.

Der 26 Jahre alte Chefkoch Poul Andrias Ziska beschreibt die Küchenphilosophie folgendermaßen: „Unser Ziel ist es, das ultimative kulinarische Erlebnis zu schaffen. Ein Erlebnis, das stark beeinflusst wird von unseren tief verankerten färöischen Wurzeln und den bemerkenswerten lokalen Produkten vor unserer Haustür.“

Das Team serviert vor allem heimischen Fisch und Fleisch, entweder frisch, selbst geräuchert oder mit einer traditionellen Methode fermentiert. 

Tsuta, Tokio

Tokyo Journal

The first and only Michelin Star rated ramen in the world! Go to Tsuta in Sugamo, Tokyo!Video by Tokyo Journal intern Michael Tang

Ramen sind eine spezielle Art von japanischen Nudeln, allerdings wird so auch eine berühmte Nudelsuppe genannt. Kleine Ramen-Bars existieren in Japan zu Tausenden und einem dieser kleinen Imbisse wurde die Ehre eines Michelin-Sterns zuteil.

Natürlich steht das Tsuta in Tokio, der Stadt mit den meisten mit einem Stern ausgezeichneten Restaurants weltweit. Wenn du einen der neun Sitzplätze dort ergatterst, erfreut sich dein Gaumen an gegrilltem Schweinefleisch mit Rosmarin oder Ramen in Sojasoße mit Steinpilzen.

Hong Kong Soya Sauce Chicken Rice and Noodle, Singapur

Have you got your chicken rice fix yet? Come to

Have you got your chicken rice fix yet? Come to Hawker Chan for the cheapest Michelin experience. We are located at 78 Smith Street, Chinatown.

Die mit Abstand günstigsten Restaurants, in denen du sternwürdig isst, sind zwei Imbissbuden. Im „Hong Kong Soya Sauce Chicken Rice and Noodle“ kostet dich eine Mahlzeit rund 1,50 Euro.

Das Highlight am Stand von Küchenchef Chan Hon Meng: „Huhn in Sojasauce mit Reis“. Die zweite Garküche in Singapur, die einen Michelin-Stern erhalten hat, ist das „Hill Street Tai Hwa Pork Noodle“.

De Kas, Amsterdam

Déjeuner dans un des plus incroyables ...

Déjeuner dans un des plus incroyables restaurants d'Europe ! Merci au Restaurant en Kwekerij De Kas pour ce super moment

Speisen in einem Gewächshaus – das ist das Motto des „De Kas“ in Amsterdam. In dem acht Meter hohen, in ein Restaurant umgewandelten Gebäude landen absolut frische Zutaten auf dem Teller.

Diese werden nämlich am Morgen bei Sonnenaufgang auf dem angrenzenden Feld geerntet und am gleichen Abend dann vom Sternekoch verarbeitet.

Die besten Gefängnisrestaurants

Von Italien bis Kolumbien: In diesen Gefängnissen bekommst du deliziöses Essen hinter Gittern. The Red Bulletin, das Active-Lifestyle-Männermagazin.

Fäviken Magasinet, Schweden

Autumn is coming at Fäviken. #faviken

A post shared by Fäviken Magasinet (@faviken) on

Sogar zwei Sterne bekam das Restaurant im schwedischen Jämtland. Koch Magnus Nilsson ist für seine traditionellen Methoden bekannt. Er nutzt hauptsächlich lokale Produkte und viele gebeizte sowie geräucherte Zutaten.

Im Fäviken Magasinet, einem alten Farmhaus aus dem 19. Jahrhundert, werden alle 16 Gäste gleichzeitig bedient, wer zu spät kommt, darf nicht mehr rein. Nilsson serviert bis zu 20 Gänge selbst und kommentiert diese. Sein Parade-Essen besteht aus über Wacholderzweigen gegrillten Jakobsmuscheln.

Klicken zum Weiterlesen
03 2017 The Red Bulletin

Nächste Story