Extreme Körperkontrolle mit der "Wim Hof Methode"

Der menschliche Körper ist zu Wundern fähig - Nur durch Willenskraft

Text: Josh Rakic
Fotos: Barcroft/ Getty Images

Wim Hofs Behauptungen, wonach man durch Hyperventilation und Willenskraft Kälte und Krankheit überstehen kann, auf dem Prüfstand.

Obwohl ihm seine scheinbar unnatürliche Fähigkeit, Eiseskälte allein durch eine spezielle Atemtechnik und Willenskraft zu trotzen, den Spitznamen „Iceman“ eingebracht hat, gelten die Methoden des berühmten niederländische Draufgängers Wim Hof als umstritten und rufen schon seit längerer Zeit Skeptiker und Kritiker auf den Plan.

Der Investigativ-Journalist Scott Carney setzte sich zum Ziel, dem Abenteurer eine genetische Anomalie nachzuweisen und ihn als Scharlatan zu entlarven. Stattdessen wurde er zum Anhänger und Autor eines Buches über Hofs Methoden -  „What Doesn’t Kill Us“.

© Sonya Doctorian/Henny Boogert

Klicken zum Weiterlesen

Der 57-jährige Hof hält 20 Weltrekorde, darunter die Besteigung des Mount Everest mit freiem Oberkörper sowie ein Bad in Eiswasser für beinahe zwei Stunden. Alle verdankt er den drei Schritten der „Wim Hof Methode“ – Kältetherapie, bewusstes Atmen und mentale Entschlossenheit. Seitdem er Zeuge davon wurde, wie Hof und zwölf seiner Studenten in einer klinischen Studie in der Lage waren, ihr Immunsystem so zu verbessern, dass sie den Auswirkungen einer Injektion mit toten E. coli Bakterien trotzen konnten, ist Carney davon überzeugt,  dass Hof  eine durch Evolution verlorengeglaubte Kraft der Menschen wiederentdeckt hat. Tatsächlich, so sagt er, sei Hof der lebende Beweis.

THE RED BULLETIN: Scott, du bist ein Zyniker, aber nun von Hofs Methoden überzeugt. Wie kam das?

SCOTT CARNEY: Als ich Hof 2011 erstmals begegnete, war ich mir sicher, dass ich ihn einfach als einen weiteren dieser falschen Gurus mit ihren Wunderheilungen entlarven werde. Ich hatte gerade ein Buch über Menschen geschrieben, die durch ihren Glauben an eben solche Superkräfte ums Leben gekommen sind. Ich war wirklich überzeugt, dass Wim ein Scharlatan ist, der Menschen durch irgendwelche Tricks in lebensbedrohliche Situationen bringt. Aber wie sich herausstellte, ist er kein Betrüger.

Du hast zuvor nie in Betracht gezogen, klettern zu gehen. Mit Wim bist du dann aber lediglich in Shorts auf dem Kilimandscharo…

So wie du es erzählst, klingt es beinahe lustig. In meinem Buch schreibe ich, dass ich, wenn ich ein Tier wäre, wohl eine Qualle wäre. Ich war nie wirklich sportlich. Ich bin zwar nicht komplett unfit, aber weit entfernt von topfit. Ich wohne in Colorado und war immer viel in der Natur. Auf einen Berg zu klettern wäre mir aber nie in den Sinn gekommen. Dennoch habe ich es letzten Dezember zusammen mit Wim quasi nur in Badehosen gemacht. Darüber hinaus haben wir lediglich 28 Stunden benötigt, normalerweise braucht man für diese Tour fünf Tage. Dank seiner Methode konnten wir den natürlichen Gefahren der Umwelt trotzen.

Wie funktioniert, laienhaft gesprochen, die „Wim Hof Methode“?

Zuerst muss man sich Kälte aussetzen. Mann kann sich in den Schnee legen, kalt duschen oder ein Eisbad nehmen. Alles, was einen in einen Kältezustand versetzt, geht. Das Ziel ist es dann, die automatische Antwort des Körpers auf diesen Kälteschock, das Zittern, zu unterdrücken. Dadurch zwingt man den Körper, sich auf eine andere Art aufzuwärmen. Die andere Hälfte der Methode ist eine bewusste Atmungsroutine, die aussieht, als würde man hyperventilieren. Dann muss man mit leeren Lungen die Luft anhalten. Das wiederholt man immer und immer wieder. Ich habe so gelernt, meinen Atem drei Minuten anzuhalten und kann 40 Liegestütze machen, ohne einen Atemzug zu nehmen. Eine Woche zuvor war bei 20 Liegestützen Schluss.

Extreme Körperkontrolle mit der Wim Hof Methode
 

Man kann sich nur durch die Kraft seiner Gedanken aufwärmen?

Ich weiß, es klingt total bescheuert. Was mich an dieser Methode sehr interessiert hat, war, automatische Prozesse im Körper zu kontrollieren, um sich beispielsweise bewusst zu wärmen. Man kann Limits viel leichter überschreiten. Wenn dein Hirn diesen Regler in sich hat, der behauptet, du kannst so und so viel geben, dann kannst du durch diese Technik 10 bis 20 Prozent mehr aus dir rausholen.

Im Buch sprichst du auch an, dass man durch diese Technik Krankheiten bekämpfen kann.

Ja, es klingt verrückt, aber es funktioniert auch mit dem Immunsystem. Ich habe Menschen beobachtet, die mit seiner Methode ziemlich schwere Krankheiten behandelt haben. Man kann sich dadurch nicht heilen, aber man wird leichter damit fertig. Ob rheumatoide Arthritis, Morbus Crohn oder sogar Parkinson. Einige Menschen konnten die Symptome dieser Krankheiten dank Atemtechnik und Kälteschock leichter ertragen.

Du hast seine Methoden fünf Jahre lang erforscht. Warum funktionieren sie?

Der moderne Mensch ist anatomisch gesehen ungefähr 2000 Jahre alt. In dieser Zeit hat es - angefangen beim Feuer - einiges an wissenschaftlichem Fortschritt gegeben. Wir sind aber immer noch denselben Umweltbedingungen ausgesetzt. Warm am Tag, kalt in der Nacht. Dazu kommen noch die Jahreszeiten. Unsere Körper haben sich so entwickelt, um sich diesen zyklischen Änderungen anzupassen. Heutzutage beträgt die Umgebungstemperatur für den menschlichen Körper dank Heizungen und Klimaanlagen beinahe ständig 22 Grad. Sowohl die Wim-Hof-Methode als auch die Evolutionsbiologie zeigen, dass dein Körper sich anpassen muss, wenn du wieder Variationen in deine Umwelt einführst. Er sagt quasi zu sich selbst: „Hey, es ist kalt, ich werde mich aufwärmen.“

Extreme Körperkontrolle mit der Wim Hof Methode

Du hast erlebt, wie Wim die Auswirkungen einer E. coli Infektion abwehren konnte.

Er behauptete, dass er sein Immunsystem unterdrücken könne, weswegen man ihm in einem Labor tote E. coli Bakterien injizierte. 99 Prozent aller Menschen bekommen davon Fieber. Wim konnte die Reaktion seines Körpers aber kontrollieren und bekam kein Fieber. Die Ärzte nahmen an, dass es sich um eine genetische Anomalie handeln muss. Ein Jahr später testeten sie zwölf Studenten, die eine Woche lang mit Wims Methode trainiert hatten. Auch sie zeigten keine Reaktion auf die Infektion. Spätestens da realisiert man, dass an der „Wim Hof Methode“ etwas dran sein muss.

Klicken zum Weiterlesen
03 2017 THE RED BULLETIN

Nächste Story