LaFerrari Aperta: Streng limitiert, Wert von 7 Millionen Euro

Begehrtester Kampfjet der Welt:
LaFerrari Aperta

Foto: Ferrari 
Text: Adam Hay-Nicholls

Ein Auto für die Superreichen? Nicht ganz korrekt. Ein Auto für die Superreichen, die die richtigen Leute kennen.

Wie feiert eine Marke wie Ferrari ihren Siebziger? Indem sie einen Kampfjet für die Straße baut. 963 PS. 350 km/h Spitze. 2,3 Millionen Euro Kaufpreis. Chance, einen zu bekommen: null. Bevor LaFerrari Aperta vergangenen September vorgestellt wurde, waren bereits alle 200 Stück an ausgewählte Sammler verkauft. Egal wie reich oder berühmt du bist, ohne Einladung brauchst du eine andere Idee für die überzähligen 2,3 Millionen auf deinem Konto.

Außer … ja, außer du kennst Tom Hartley jr., 33, Engländer, Boss eines Autohauses im ländlichen Derbyshire, weltweit erstklassig vernetzter Supercar-Dealer. Mit elf verließ er die Schule, um gemeinsam mit seinem Vater mit Sportwagen zu handeln. Seither verkaufte wahrscheinlich kein Mensch mehr Supercars als er.

Bisher größter Deal: der Verkauf eines Ferrari Testa Rossa von 1957 um fast 39 Millionen Euro.

Ferrari wird 70: Das ist die Jubiläums-Uhr von Hublot

Zum 70. Geburtstag von Ferrari bringt Hublot die neue „Techframe Ferrari 70 years Tourbillon Chronograph". Gisbert L. Brunner, Uhrenexperte von The Red Bulletin.

Klicken zum Weiterlesen

„Kein einziger Aperta ist auf dem Markt“, sagt Tom Hartley. „Ferrari lässt Käufer ein Dokument unterzeichnen, in dem sie versichern, ihr Exemplar unter keinen Umständen innerhalb der ersten 18 Monate zu verkaufen – sonst landen sie auf einer schwarzen Liste. Ich gehe also davon aus, nicht vor 2018 an einen Aperta zu kommen. Aber egal wann: Ich will weltweit der Erste sein, der damit handelt.“

„Ferrari lässt Käufer ein Dokument unterzeichnen, in dem sie versichern, ihr Exemplar unter keinen Umständen innerhalb der ersten 18 Monate zu verkaufen.“
Tom Hartley

Nur anschauen, nicht berühren: ­LaFerrari Aperta, ­Mangelware de luxe

© youtube // Ferrari

Interessenten gibt es genug, zwei Angebote zu je sechs Millionen Euro liegen Hartley bereits vor. „Nur ein Idiot würde das Auto um diesen Preis verkaufen“, grinst er. „Es ist jetzt schon sieben Millionen wert.“ 

Für sieben Millionen Euro sorgt Hartley jr. also dafür, dass ein Aperta in deiner Auffahrt steht – aber erst 2018. Du willst ihn früher? Dann musst du hoffen, dass einer der Besitzer stirbt, einen Unfall hat oder das Auto mittlerweile hasst. Wobei Letztgenanntes eher unwahrscheinlich ist.

Klicken zum Weiterlesen
04 2017 The Red Bulletin

Nächste Story