Museo Atlántico: Europas erstes Unterwasser-Museum

Museo Atlántico:
Europas erstes Unterwasser-Museum

Foto: Facebook/MuseoAtlantico

Mehr als 300 Betonfiguren wurden vor der Küste Lanzarotes im Meer versenkt. Das künstliche Riff voller Leben kannst du nun erkunden. Auch mit dem Schnorchel.

Museen sind langweilig? Solltest du dieser Ansicht sein, mach dich auf nach Lanzarote und überzeug dich vom Gegenteil. Das Museo Atlántico liegt vor der Küste der kanarischen Insel – zwölf Meter unter dem Meeresspiegel!

Das erste Unterwasser-Museum Europas hat erst im Januar 2017 nach zweijähriger Planungs- und Bauzeit eröffnet, gilt aber jetzt schon als eines der abgefahrensten Kunstprojekte in Europa überhaupt.

Sehenswürdigkeiten-Geheimtipps abseits der Massen

Du hasst es, dich mit Massen an Touristen herumzuschlagen? Dann solltest du dir diese Locations merken.

Klicken zum Weiterlesen
Museo Atlántico
Was du wissen musst

© Youtube // CACT Lanzarote

Der britische Skulpteur Jason deCaires Taylor hat rund 200 menschliche Figuren kreiert. Zudem schuf er eine 30 Meter lange, mehrere Meter hohe und 100 Tonnen schwere, durchlässige Mauer sowie einen botanischen Skulpturengarten. Als Material kam ph-neutraler Beton zum Einsatz.

Ein Highlight ist das sogenannte Portal, das aus einem riesigen Spiegel besteht, der die Oberfläche des Wassers reflektiert und dadurch wie ein Eingang in eine andere Welt wirkt. Insgesamt nimmt die Installation 2500 Quadratmeter ein.

Selfies und Flüchtlingsboot

El próximo miércoles 2 de marzo a las 10:00 ...

El próximo miércoles 2 de marzo a las 10:00 horas se inaugura oficialmente la primera fase del Museo Atlántico, que tendrá lugar en un acto presidido por el presidente del Gobierno de Canarias, Fernando Clavijo, a las 10:00 horas en el taller del escultor Jason deCaires Taylor, Marina Rubicón, Playa Blanca.

Die insgesamt mehr als 300 Figuren stehen nicht einfach so auf dem Meeresgrund herum, sondern symbolisieren auch zeitgenössische Themen: Ein Pärchen blickt zum Selfie ins Smartphone, ein überfülltes Flüchtlingsboot regt zum Nachdenken an.

Zwei weitere Betonskulpturen sitzen auf einer Wippe, mehrere Dutzend bilden einen menschlichen Kreis. DeCaires Taylor hat das Material mit Rillen versehen, damit sich Algen leichter ansiedeln können. Diese sollen wiederum Fische und andere Meeresbewohner anziehen.

Nos encanta esta reproducción en PlayMobil ...

Nos encanta esta reproducción en PlayMobil creada por Javier Valverde, de nuestro Museo Atlántico.. Gracias por tus este magnífico regalo. ¡Mañana inauguración oficial del Museo Atlántico!

Schon als vor etwa einem Jahr die ersten Installationen vor der Südküste der Ferieninsel versenkt wurden, strömten vermehrt Fische zu dem künstlichen Riff und siedeln sich seitdem dort an: Haie, Barrakudas, Sardinen, Kraken und Meeresschwämme. Mittlerweile bekommst du bei einem Tauchgang die gesamte maritime Artenvielfalt des kanarischen Gewässers vor die Taucherbrille.

Der Schutz der Meeresbewohner war auch das Ziel des Künstlers, der in Mexiko bereits Erfahrung mit Unterwasser-Installationen gemacht hat. Vor der Küste der Touristenhochburg Cancun stehen gleich 450 Skulpturen.

Ein Schnorchel reicht

6 meses después, así se ven bajo el mar las ...

6 meses después, así se ven bajo el mar las esculturas del #MuseoAtlántico #CACTLanzarote Jason deCaires Taylor

Wenn du Lust bekommen hast, begib dich nach Lanzarote. Das Museum liegt in der Bucht Las Colorades in der Nähe des bei Deutschen beliebten Urlaubsortes Playa Blanca und ist täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Eine Stunde Tauchen mit Sauerstoffgerät kostet zwölf Euro, für acht Euro kannst du die Installation von der Wasseroberfläche aus mit einem Schnorchel besichtigen.

Auf eigene Faust geht das allerdings nicht, du musst dich an ein zertifiziertes Tauchunternehmen wenden, das dann auch für deine Sicherheit sorgt. Fotografieren ist erlaubt, das Wasser ist in der Gegend in der Regel sehr klar. Ebenso erfreulich: Zwei Prozent der Einnahmen werden an ein Projekt gespendet, das sich für den Schutz des Meeres rund um die Kanarischen Inseln einsetzt.

Klicken zum Weiterlesen
02 2017 The Red Bulletin

Nächste Story