Ferrari

Seltene Schönheit: Ferrari begeistert supersportlich

Die Italiener bauen allemal atemberaubende Supersportwagen. Neuester Beweis: der Ferrari F12tdf. Und für kleinere Geldbörsen gibt es einen Fiat-500-Abkömmling.

In Sachen Supersportwagen drängte Ferraris Leidenschaft für Umsatz den Stil zuletzt etwas in den Schatten. Doch wenn sie es drauf anlegen, bauen die Italiener noch allemal atemberaubende Autos. Aktuellster Beweis: der Ferrari F12tdf.

Ferrari

Das Cockpit des F12tdf: spartanisch und sportlich.

Der Name des F12-Berlinetta-Abkömmlings ist eine Hommage an das Langstreckenrennen, bei dem Ferrari in den 1950ern und 60ern in Serie siegte: die Tour de France. 799 Stück des 769-PS-Monsters gedenkt Maranello zu bauen, genug für viele technische Innovationen. 

Ein 6,3-Liter V12-Frontmotor katapultiert den F12tdf in 2,9 Sekunden von 0 auf 100, die Bremsanlage stammt vom LaFerrari.

Großzügig eingesetztes Carbon reduziert das Gewicht maßgeblich, das aggressive Karosserieprofil steigert den Abtrieb um 87 Prozent gegenüber dem Serien-F12.

Und die neue, mitlenkende Hinterachse („Virtual Short Wheelbase“) kontert die Neigung zum Übersteuern – damit die Schönheit ihr Ziel nicht nur schnell, sondern auch heil erreicht.

ferrari.com

Perfekt in Form

Abarths Kleinwagen zeigt Racing-Spirit.

Für alle, die starke Performance in parklückenfreundlicher Form suchen, hat Abarth seinen jüngsten Fiat-500-Abkömmling vorgestellt: den 595 Yamaha Factory Racing. Sein T-Jet-Reihenvierzylinder mit 1,4 Liter Hubraum liefert satte 160 PS, das tiefergelegte Fahrwerk wurde auf ­Koni-Dämpfer gebettet.

Natürlich bietet das Erdgeschoss auch üblich nette Abarth-Details wie Lederausstattung, abgeflachtes Lenkrad, Aluminiumpedale und auffällige Plakette. Viel davon sieht man ob der getönten Scheiben von außen nicht, hören kann man ihn aber dank „Record Monza“-Auspuff schon von weitem.

abarth.at 

Abarth

Abarths neuester Kleinwagen: der 595 Yamaha Factory Racing

Motor- Merch: Exklusiv, ­exklusiver, am exklusivsten

Klicken zum Weiterlesen
03 2016 The Red Bulletin

Nächste Story