Top-Reiseziele für einen Dschungel-Trip

Welcome to the Jungle: Die besten Ziele für eine Dschungelreise

Foto: Getty Images

Um dich durch dichten Dschungel zu schlagen, brauchst du kein Kamerateam, das dich begleitet. Diese Urwälder warten nur darauf, von dir erforscht zu werden.

Überall Dschungel, soweit das Auge reicht: Bis zum Staffelfinale von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“ wirst du den Urwaldbildern im TV und den anderen Medien nur schwer ausweichen können. Dass du dabei selbst Lust auf eine Dschungelexpeditionen bekommst, ist kaum verwunderlich. 

Um die umzusetzen, musst du dir allerdings keinen C-Promi-Status erarbeiten. Diese Urwälder gehören auf die Reiseliste eines jeden Weltenbummlers.  

  • Amazonischer Regenwald
  • Esquinas-Regenwald
  • Belize
  • Nationalpark Khao Yai
Klicken zum Weiterlesen

Amazonischer Regenwald, Brasilien

Wenn du nach einem Abenteuer im Dschungel suchst, ist der Amazonische Regenwald ein Muss für dich. Mit sechs Millionen Quadratkilometern Fläche erstreckt er sich über neun Länder Südamerikas. Der größte Abschnitt befindet sich in Brasilien.

Im größten zusammenhängenden Regenwald der Erde findest du mehr als die Hälfte des weltweit noch vorhandenen Tropenwaldes. Der Amazonas, der dem Gebiet seinen Namen gibt, ist mit 6.992 Kilometern der längste Fluss der Erde. 

Tipp: Auf eigene Faust solltest du das gigantische Gebiet nicht erkunden. Ohne gründliche Vorbereitung und die passende Ausrüstung wirst du dich mit großer Wahrscheinlichkeit hoffnungslos verlaufen. Brasilianische Amazonasexpeditionen werden beispielsweise von „Southern Cross Tours & Expeditions“ angeboten.

Esquinas-Regenwald, Costa Rica

Costa Rica befindet sich in Nähe zum Äquator und hat somit das Glück, den Esquinas-Regenwald zu beherbergen. Der Tropenwald bietet einer großen Anzahl an Tier- und Pflanzenarten ein Zuhause, darunter exotische Arten wie Tapire, Gürteltiere, Ameisenbären, Affen und Wildkatzen. Allein auf einem Quadratkilometer wachsen bis zu 140 Baumarten.

1991 wurde der Regenwald zwar durch Präsidentenerlass zum Nationalpark erklärt, allerdings fehlen dem Land zur Umsetzung die finanziellen Mittel. So entstanden gemeinnützige Organisationen wie „Regenwald der Österreicher“, die Land aufkaufen, Forschung betreiben und Touristenunterkünfte anbieten.

Tipp: Besuche die „Esquinas Rainforest Lodge“ der Organisation „Regenwald der Österreicher“. Neben einem Zimmer mit Veranda werden dir unterschiedliche Touren angeboten – beispielsweise zum Piedras Blancas Nationalpark.

#costarica #puravida #osapeninsular #esquinasrainforestlodge #regenwaldderoesterreicher

A post shared by OEG (@oscarandlisa) on

Klicken zum Weiterlesen

Belize

Belize mag zwar das bevölkerungsärmste Land Mittelamerikas sein, dafür ist es reich an Natur. Der Staat wird von tropischen Regenwäldern durchzogen, deren Fläche zu etwa 40 Prozent von Naturparks und Reservaten geschützt wird. Neben 700 einheimischen Baumarten und einer großen Tiervielfalt findest du in Belize auch das einzige Jaguarreservat der Welt. Besonders spannend: Das Land ist einer der Orte, an denen die Mayas bereits vor 4.000 Jahren pompöse Bauwerke errichteten. Noch immer können über 20 teils erstaunlich gut erhaltene Ruinen besichtigt werden.

Tipp: Die „Sleeping Giant Rainforest Lodge“ bietet dir nach anstrengenden Wander- und Kajaktouren eine angenehme Unterkunft. Hier kannst du dich nicht nur im Restaurant und Erholungsbereich stärken – ohne die Authentizität deines Aufenthalts zu schmälern – sondern auch unterschiedliche Ausflüge buchen.

Cave branch river #Belizerainforest #belize #betterbelizeit

A post shared by Rory • Trek N' Ponder (@rorymakk) on

Nationalpark Khao Yai, Thailand

Der Khao Yai Nationalpark ist nicht nur der älteste und drittgrößte Nationalpark in Thailand. 2005 wurde er von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt – und das aus gutem Grund: Neben immergrünen Trocken-, Regen- und Nebelwäldern erwartet dich im Park ein bunter Mix aus Wasserfällen, Bergen und exotischen Lebewesen. Elefanten, Tiger, Schlangen und Papageien: Im Khao Yai Nationalpark kommen Hobby-Tierforscher klar auf ihre Kosten.   

Tipp: Vor Ort wird zwischen drei Jahreszeiten unterschieden: Im März und April ist es besonders heiß, die Regenzeit dauert von Mai bis Oktober und die Monate von November bis Februar werden als die kalte Jahreszeit bezeichnet. Am Tag ist es dann noch immer angenehme 22°C warm, in der Nacht fallen die Temperaturen auf 10°C.

#travelphotography #travel #nature #waterfall #naturephotography #Thailand #asia

A post shared by travelalone (@travelalonebymyself) on

Klicken zum Weiterlesen
01 2017 The Red Bulletin

Nächste Story