Winternächte mit Supervollmond

Supervollmond und Co.: Diese Winternächte solltest du dir im Kalender anstreichen

Foto: Getty Images

Diesen Winter lohnt des Nachts der Blick zu den Sternen. Schon im November kannst du dort den faszinierendsten Supermond seit 70 Jahren bestaunen.

Es hat auch seine Vorteile, wenn es nach der Zeitumstellung früher dunkel wird. Dann eröffnet sich dir der fantastische Blick auf Sterne und Planeten wesentlich früher. Für Himmelsgucker hat schon der November mit einem Rekord brechenden Supervollmond ein besonderes Highlight zu bieten. Und während der kommenden Wintermonate halten noch einige weitere spektakuläre Ereignisse am Firmament Einzug. Alle Infos zu:

  • Supervollmond
  • Geminiden-Meteorschauer
  • Feuerkranz-Sonnenfinsternis
  • Polarlichter
Klicken zum Weiterlesen

Supervollmond – 14.11.2016

Der Orbit des Mondes um die Erde verläuft elliptisch. Wenn der Erdtrabant sich während einer Vollmondphase am erdnahen Punkt („Perigäum“) befindet, spricht man von einem „Supervollmond“.

In den zwei letzten Monaten des Jahres 2016 ist jeweils ein Supervollmond zu sehen. Der größte leuchtet am 14. November, dann ist der Vollmond so nah an der Erde wie seit 1948 nicht mehr. Das nächste Mal passiert dies laut NASA erst wieder am 25. November 2034. Ein weiterer, nicht ganz so großer Supervollmond taucht dann noch am 14. Dezember auf.

Our Super Half Moon setting in the afternoon over the Golden Gate Bridge and Marin County last week

A post shared by Robert Nebolon Architect (@robertnebolon) on

Beobachter-Tipp: Der Mond wirkt aufgrund einer optischen Täuschung noch größer, wenn er sich nah am Horizont befindet und du ihn durch Bäume oder Gebäude beobachtest.

Geminiden-Meteorschauer – 4.12. bis 17.12.2016

Der Dezember-Vollmond hat allerdings auch einen kleinen Nachteil: Vom 4. bis 17. Dezember zieht der Meteorstrom der Geminiden an der Erde vorbei. Ausgerechnet in der Nacht auf den 14. Dezember soll er die größte Aktivität erreichen – Sternschnuppen sind dann leider schlechter zu erkennen. Versuche es eher in den Nächten auf den 8., 9. oder 10. Dezember.

Beobachter-Tipp: Sternschnuppen entdeckst du am besten in einer lichtarmen Region auf dem Rücken liegend. Der Sternenpark Rhön ist ein deutsches „Darksky Reservat“. Hier ist der Himmel aufgrund fehlender Lichtverschmutzung am deutlichsten erkennbar.

Klicken zum Weiterlesen

Feuerkranz-Sonnenfinsternis – 26.2.2017

Wenn sich der Mond vor die Sonne schiebt, deren scheinbarer Durchmesser aber noch den des Erdtrabanten übertrifft, dann ist ein „Feuerring“ um den Mond herum zu sehen. In diesem Fall handelt es sich um eine ringförmige oder auch Feuerkranz-Sonnenfinsternis.

Am 26. Februar ist an einigen Orten eine solch spektakuläre Sonnenfinsternis zu sehen. Um sie dir anzuschauen, musst du allerdings auf die Südhalbkugel reisen. Die Finsternis zieht über Süd- und Westafrika, Südamerika und die Antarktis sowie den Pazifik, Atlantik und Indischen Ozean. Falls du schon immer mal einen Trip nach Coyhaique in Chile im Kopf hattest: Jetzt wäre DIE Gelegenheit. Coyhaique ist die einzige Stadt, in der man die totale Ringsonnenfinsternis sieht.

¿Sabías que #Coyhaique se ubica al oriente de la Cordillera de los Andes? Foto: @gaudes +info: www.tours-carretera-austral.cl

A post shared by Carretera Austral (@carretera_austral) on

Beobachter-Tipp: Wenn du im Februar in Deutschland bleiben musst, siehst du hier immerhin eine Halbschatten-Mondfinsternis. Diese beginnt am 10. Februar 2017 um 23.34 Uhr, erreicht den Höhepunkt um 01:43 Uhr und endet um 03.53 Uhr.

Polarlichter – nicht vorhersehbar

Sobald es auf der Sonne zu Eruptionen kommt und anschließend geladene Sonnenwindteilchen auf die Erdatmosphäre treffen, entsteht Aurora borealis.

Um die seltenen Polarlichter zu sehen, welche den Himmel bunt erleuchten, musst du nicht weit in den Norden reisen. Im Winter ist es möglich, dass du diese auch hier zu Gesicht bekommst. Im vergangenen Jahr gab es laut „polarlicht-archiv.de“ deutschlandweit 38 Events, 2016 wurde diese Marke schon überboten!

Beobachter-Tipp: Wenn du dich bei „Calsky.com“ anmeldest, kannst du dort einen Polarlicht-Alarm abonnieren. Du wirst benachrichtigt, wenn in deiner Gegend Polarlichter sichtbar sind. Diese siehst du natürlich nur bei Dunkelheit, die Chancen stehen in Norddeutschland wesentlich besser als im Süden.

Klicken zum Weiterlesen
11 2016 The Red Bulletin

Nächste Story