Nicolas Ivanoff beim Red Bull Air Race

3 spektakuläre Fotos und die Geschichte dahinter

Foto (oben): Balazs Gardi

Vom Red Bull Air Race bis zum Big-Wave-Surfen in Australien - diese Fotos werden dir den Atem rauben.

Die Welt steht Kopf

Budapest, Ungarn

Vor dem Ungarn-Rennen der Red Bull Air Race-Weltmeisterschaft genießen der Franzose Nicolas Ivanoff (li.) und Tschechiens Martin Šonka Mitte Juli die Aussicht auf Budapests Altstadt. Das Saisonfinale 2016 stieg am 16. Oktober 9000 Kilometer weiter westlich über dem Las Vegas Motor Speedway. Top-Speeds deutlich jenseits der 300 km/h erlauben aber nur sehr eingeschränktes Sightseeing.

redbullairrace.com

Mark Mathews riding a big wave in Western Australia

© calum macauley

Blauhaus

Indischer Ozean, Australien

„The Right“ heißt Australiens gefährlichste Welle, die sich vor dem südwestlichsten Zipfel des Kontinents nahe der Stadt Gracetown im Indischen Ozean auftürmt. Dem Australier Mark Mathews gelang hier im Juni 2015 einer seiner legendärsten Ritte in ­einer fünf Stockwerke hohen Wasserwand (Bild). Mathews, der neben seiner Surf-Karriere auch als ­Motivationsredner auftritt, über sein Rezept gegen Nervosität: „Halte deinen Atem 30 Sekunden lang an. Der Sauerstoffmangel beruhigt deine Gedanken.“

Mathews’ Wellen: instagram.com/markmathewssurf

Nic Pescetto at the 2015 Red Bull Rampage

© Bartek Wolinski

Radweg

Virgin, Utah, USA

Haarsträubende Abfahrten, Backflips über Felsspalten, fünfzehn Meter weite Jumps: Red Bull Rampage ist der Adrenalin-Höhepunkt im Kalender der Mountainbike-Elite (im Bild: Nick Pescetto/ITA). Am 14. Oktober stiegen die ­Final-Runs auf dem Sandstein-Bergrücken von Virgin, Utah, wo neben Mut auch manuelle Fertigkeit zählt. Denn ihre Strecken planieren sich die Fahrer mit dem Spaten selbst.

Red Bull Rampage: Re-Live auf Red Bull TV

Klicken zum Weiterlesen
11 2016 The Red Bulletin

Nächste Story