Montblanc Kollektion 1858 Bronze Trio

Montblanc übt sich in Bronze

Text: Gisbert L. Brunner
Fotos: Gisbert L. Brunner und Montblanc

Neu in der Kollektion 1858 von Montblanc: Retrolook mit Bronze
 
Gisbert L. Brunner

Gisbert L. Brunner berichtet seit 1981 über Uhren und Zeitmessung.

1858 ist das Gründungsjahr der Uhrenmanufaktur Minerva in Villeret, die sich insbesondere durch unterschiedliche Chronographenwerke und Stoppuhr-Kaliber einen Namen gemacht hat. Seit 2006 gehört das Traditionsunternehmen zu Montblanc. In der so genannten Villeret-Kollektion glänzt es deitdem durch High-End-Produkte, wozu neben Tourbillons eben auch besagte Zeitschreiber der besonderen Art gehören. Ganz im Trend der Zeit liegt Montblanc mit drei brandneuen Modellen, deren Gehäuse teilweise aus Bronze bestehen. Speziell dieser Werkstoff führt im Laufe der Zeit zu einem bemerkenswerten Vintage-Look mit einem hohen Grad an Individualität.

Klicken zum Weiterlesen

Körperwärme, Luftfeuchtigkeit und andere klimatische Einflüsse machen Bronze-Gehäuse über kurz oder lang zu Unikaten. Der damit verknüpfte Oxidationsprozess und die Tatsache, dass Bronze durch den in der Legierung enthaltenen Kupferanteil auf der Haut grüne Farbspuren hinterlassen kann, erklärt die da und dort vorhandene Skepsis sowie die unverhohlene Zurückhaltung mancher Uhrenhersteller.

Wer das archaisch anmutende Material mag, aus dem zum Beispiel Kirchenglocken, Schlagzeugbecken, Kunstgegenstände, Münzen, Medaillen oder Formdüsen zur Pasta-Produktion produziert werden, nicht jedoch die unvermeidliche Patina, braucht nur ein geeignetes Putzmittel, etwas Fingerfertigkeit und dazu einige Geduld. Dann kehrt der ursprüngliche Glanz problemlos zurück. Das gilt auch für die hier gezeigten Montblanc-Zeitmesser, welche das Spektrum von der Einsteiger-Automatik bis hin zum noblen Handaufzugschronographen mit Manufakturwerk abdecken. Dazwischen findet dich mit der Dual Time ein speziell an Kosmopoliten adressierter Hybrid aus zugekauftem Automatikkaliber und hauseigenem Zeitzonen-Modul.

Klicken zum Weiterlesen

Montblanc 1858 Automatic

Uhrwerk:

  • Kaliber MB 24.16, entspricht dem Sellita SW 200
  • Beidseitig wirkender Rotoraufzug
  • Gangautonomie ca. 38 Stunden
  • Unruhfrequenz vier Hertz

Gehäuse:

  • Satinierter Edelstahl mit Bronze-Lünette
  • Saphirglas
  • Stahlboden mit speziellem Dekor
  • Durchmesser 44 mm
  • Wasserdichte bis drei bar Druck
  • Cognacfarbenes Kalbslederarmband im Antiklook
  • Preis: 3.490 Euro
Klicken zum Weiterlesen

Montblanc 1858 Chronograph Tachymeter Limited Edition 100

Uhrwerk:

  • Montblanc Manufaktur-Handaufzugskaliber MB M16.29
  • Durchmesser 38,4 mm, Höhe 6,3 mm
  • Zusammengefügt aus 252 Komponenten
  • Platine und Brücken aus rotvergoldetem Neusilber
  • Gangautonomie ca. 50 Stunden
  • Schraubenunruh, Durchmesser 14,5 mm, Trägheitsmoment 59 mg.cm²
  • Breguetspirale
  • Unruhfrequenz 2,5 Hertz
  • Monopusher-Chronograph mit Schaltradsteuerung, horizontaler Räderkupplung, und 30-Minuten-Zähler
  • Zifferblatt mit Tachymeterskala

Gehäuse:  

  • Bronze mit bronzefarbenem Titan-Sichtboden
  • Durchmesser 44 mm, Höhe 13,15 mm
  • Wasserdichte bis drei bar Druck
  • Krone mit integriertem Chronographendrücker
  • Cognacfarbenes Krokoband
  • Zertifiziert durch den Montblanc Performance Test 500
  • Limitierte Edition von 100 Exemplaren
  • Preis: 27.500 Euro

Montblanc 1858 Automatic Dual Time

Uhrwerk:

  • Kaliber MB 29.19 (Basis Sellita SW 300 mit Zeitzonen-Modul aus eigener Manufaktur Rotoraufzug in beiden Drehrichtungen
  • Gangautonomie ca. 42 Stunden
  • Unruhfrequenz vier Hertz
  • Zwei Stundenzeiger. Jener für die Ortszeit ist unabhängig in Stundenschritten vor- und rückstellbar. Ihm folgt das Fensterdatum in beiden Richtungen. Der Zeiger für die Heimatzeit ist gekoppelt mit einer Tag-/Nacht-Indikation.

Gehäuse:

  • Satiniertes Edelstahlgehäuse mit Bronze-Lünette
  • Speziell dekorierter Stahlboden
  • Durchmesser 44 mm, Höhe 12,30 mm
  • Wasserdichte bis drei bar Druck
  • Cognacfarbenes Kalbslederarmband im Antiklook
  • Preis: 4.490 Euro

 

Klicken zum Weiterlesen
12/2016 The Red Bulletin

Nächste Story