Arbeiten von unterwegs

Digitale Nomaden: Warum das Arbeiten auf Reisen nie so einfach war

Foto: Getty Images

Jeden Morgen immer im selben Büro aufschlagen, hinter demselben Schreibtisch im selben Raum sitzen – das ist total 90er Jahre. Packe deinen Laptop ein und mache dich auf – die Welt ist dein Büro.

Im Internetzeitalter erscheint die Idee, jeden Tag aufs Neue ins Büro kommen zu müssen, geradezu archaisch. Dank Coworking Spaces, die dir einen Arbeitsplatz und die benötigte Infrastruktur an vielen Plätzen dieser Welt befristet zur Verfügung stellen, mobiler Technologie und tragbaren Apparaturen, kannst du als Freelancer überall auf der Welt dein Geld verdienen. Immer mehr Menschen wollen freier sein und Arbeit und Vergnügen kombinieren.

Erfahre, …

  • wie rasant der Trend wächst
  • wie du weltweit Kontakte knüpfst
  • wie du den richtigen Arbeitsplatz findest
Klicken zum Weiterlesen

Ein wachsender Trend

Noch vor ein paar Jahren war das Leben der digitalen Nomaden Wissenschaftlern, Technikfreaks und wenigen Kreativen vorenthalten. Sie konnten irgendwo auf der Welt in einem Café sitzen und eine Website programmieren oder an einem thailändischen Strand an ihrem neuen Drehbuch arbeiten. Mittlerweile haben jedoch auch andere Branchen diese angenehme Art zu arbeiten für sich entdeckt.

Laut PeoplePerHour, einer Plattform für Freelancer, wird die Selbstständigkeit unter den Berufstätigen in Großbritannien innerhalb der nächsten fünf Jahre jährlich um 3,5 Prozent zunehmen, in den USA immerhin um 3,2 Prozent. Demnach wären im Jahr 2020 die Hälfte aller Berufstätigen in diesen beiden Ländern als Freiberufler unterwegs.

Auch in Deutschland spricht das Bundeswirtschaftsministerium von einem „signifikanten und kontinuierlichen Anstieg“. Ende 2014 arbeiteten bereits fünf Millionen Menschen in Deutschland als Freelancer. Dank der globalen Netzwerke gibt es genügend Möglichkeiten, überall auf der Welt Aufträge zu ergattern.

Knüpfe Kontakte

Freiberuflichkeit hat sich im 21. Jahrhundert stark gewandelt. Um Kontakte zu knüpfen und mögliche Arbeitgeber kennenzulernen, musstest du früher Termine vor Ort vereinbaren. Heutzutage kannst du dich über Peer-to-Peer-Plattformen wie beispielsweise fiverr, Fourerr und Zeerk direkt mit denen in Verbindung setzen, die Dienstleistungen anbieten. 

Es sind nicht nur die Millennials, die an dieser Art von Arbeit Gefallen finden: Immer mehr Vertreter der Generation X streben einen zweiten Karriereweg an und sogar Vorruheständler öffnen ihre Horizonte für die Arbeit als Freelancer. 

Natürlich ist auch in diesem Bereich nicht alles Gold, was glänzt. So schön die Vorstellung auch ist, beim Reisen Geld zu verdienen, musst du dir bewusst sein, dass es Auftraggeber gibt, die das versprochene Salär nicht sofort nach der ersten ausgestellten Rechnung überweisen. Und dass es immer wieder an deinem Verhandlungsgeschick liegt, wie gut oder schlecht du bezahlt wirst.

Nicht zuletzt solltest du darauf achten, eine vernünftige Work-Life-Balance zu finden – denn was bringt dir der exotischste Ort der Welt, wenn du deine Zeit dort ausschließlich damit verbringst, auf deinen Laptop zu starren?

Finde einen Platz zum Arbeiten

Mit der zunehmenden Ausbreitung von WLAN kann fast jeder Fleck auf der ganzen Welt als provisorischer Arbeitsplatz dienen. Aber so verlockend es sich auch anhört, dein nächstes Projekt in einer Izakaya Bar in Tokio zu beenden, so unpraktisch wird dieser Ort aufgrund seiner Lautstärke und der Ablenkung durch andere Gäste im Endeffekt sein.

Glücklicherweise haben sich in fast allen Großstädten Coworking Spaces etabliert, in denen du zusammen mit anderen Freelancern für eine geringe Miete deiner Arbeit nachgehen kannst.

Your bamboo home ... showered with a morning sun ☀️

A post shared by HUBUD Coworking Space - Bali (@hubudbali) on

Diese geteilten Büros bieten neben unbegrenztem WLAN alles, was auch ein reguläres Büro bereithält: Möglichkeiten zum Drucken, Scannen, Telefonieren und sogar Pausenräume. Und das nicht nur in den oft teuren Städten wie Amsterdam, Berlin oder New York – immer mehr Coworking Spaces eröffnen auch an günstigeren Standorten wie etwa Ubud auf Bali.

Also: Sichere dir ein paar Aufträge, buche deine Flüge und denke immer daran: Da draußen wartet eine ganze Welt voller Arbeit auf dich.

Klicken zum Weiterlesen
12 2016 THE RED BULLETIN INNOVATOR

Nächste Story