Deutschlands schönste Nationalparks

Die atemberaubendsten Nationalparks in Deutschland

Foto: facebook.com/elbsandsteingebirge

Es müssen nicht die USA sein: Auch in Deutschland gibt es Nationalparks, die dich umhauen werden. Hier erfährst du, wo es sich wirklich lohnt, mal hinzufahren.

Zugegeben, mit dem Wort „Nationalpark“ verbindet wohl jeder erst einmal die berühmten Parks in den USA. Doch wer keine Kohle für Trips zum Yosemite oder Grand Canyon hat, braucht nicht verzweifeln. In Deutschland gibt es zahlreiche spektakuläre Naturlandschaften – und die können mit ihren amerikanischen Pendants locker mithalten.

Lies weiter und erfahre mehr über…

  • Die Sächsische Schweiz in Sachsen
  • Nationalpark Jasmund auf Rügen
  • Berchtesgaden in Bayern
  • Müritz-Nationalpark in Mecklenburg-Vorpommern

Sächsische Schweiz, Sachsen

„Sächsische Schweiz“ - das klingt jetzt nicht unbedingt nach Abenteuer pur. Doch dieser Nationalpark im Osten Deutschlands hat es in sich. Auf einer Fläche von gut 90 Quadratkilometern findest du hier alles, was das Natur-Herz begehrt. Flora und Fauna sind beeindruckend – das absolute Highlight ist jedoch die Bastei.

Dabei handelt es sich um eine Millionen Jahre alte Felsformation mit einer steinernen Brücke von 1851 am rechten Ufer der Elbe. Von der Aussichtsplattform hat man einen spektakulären Blick über die satte Landschaft.

Aber Achtung: Bis 2017 wird die Plattform renoviert und ist solange nicht zugänglich. Auf die Brücke kommst du trotzdem. Und: Die Sächsische Schweiz lohnt sich aufgrund ihrer Vielfältigkeit sowieso und ist insbesondere bei Wanderern und Kletterern total populär. 

Nationalpark Jasmund, Rügen

Nicht nur bei deutschen Touris superbeliebt: Der Nationalpark Jasmund auf Rügen. Der kleinste Nationalpark Deutschlands kann mit den berühmten weißen Kreidefelsen im Wechsel mit satt grünen Wäldern an der Küste aufwarten – ein ganz besonderer Anblick.

Der Haken: Zum Klettern eignen sich die weißen Felsen leider gar nicht. Bei Sturm und Regen werden sie porös und oft landen einige Stücke dann auch mal im Meer. 

Such a great coast you can find on Rügen island.

A photo posted by Reini (@reiniflow) on

Der berühmteste der weißen Felsformationen ist der sogenannte Königsstuhl. 118 Meter ist der hoch – von seiner Plattform aus lässt sich dementsprechend weit blicken. Der Nationalpark Jasmund gehört seit 2011 zum UNESCO-Welterbe. Definitiv einen Besuch wert! 

Klicken zum Weiterlesen

Berchtesgaden, Bayern

Du stehst voll auf Berge? Dann ist ein Trip nach Berchtesgaden das Richtige für dich! Dabei handelt es sich um den einzigen deutschen Nationalpark in den Alpen.

Besonders cool ist das Steinerne Meer, ein Hochplateau der Nördlichen Kalkalpen, mit allerlei Höhlensystemen und unfassbar schönen Bergformationen. 

Ein Ausflug zum mysteriösen Funtensee ist nur erfahrenen Wanderern vorbehalten. Und: Dort kann es wirklich eiskalt werden. Er gehört zu den kältesten Orten des Landes: 2001 wurden hier unglaubliche -45,9 Grad Celsius Bodentemperatur gemessen – Rekord!

Wer es wärmer mag, sollte sich lieber den deutlich größeren und wirklich beeindruckenden Königssee anschauen.

Müritz-Nationalpark, Mecklenburg-Vorpommern

Wer flache Landschaften, tolle Wälder und vor allem traumhafte Seen bevorzugt, der ist im Müritz-Nationalpark in Mecklenburg-Vorpommern richtig.

Neben einem Teil der Müritz, dem größten vollständig in Deutschland liegenden Gewässer, gibt es hier schier unendliche Seenlandschaften, die einen bleibenden Eindruck hinterlassen werden.

Top-Aktivitäten mitten im Nationalpark: Radfahren, Wandern oder Geocachen.

Aber Achtung: In Sachen Wassersport musst du aufpassen. Einzig mit dem Kanu dürfen einige der Gewässer im Park befahren werden. Willst du surfen oder segeln, kommst du aber im Umland und an der Müritz selbst an einigen Stellen voll auf deine Kosten. 

Klicken zum Weiterlesen
09 2016 The Red Bulletin

Nächste Story