Reiseziele für Mystery Seeker

Indiana Jones lässt grüßen: Die besten Reiseziele für Mystery-Seeker 

Foto: Getty Images

Manche Orte bergen Geheimnisse, die zu Legenden geworden sind. Einige dieser Destinationen haben bis heute nichts an Faszination verloren.

Nicht jeder Urlauber gibt sich damit zufrieden, an hübsche Locations zu reisen, um eine entspannte Zeit zu verbringen. Die Faszination alter Mythen und Legenden schläft in vielen von uns – und erwacht an manchen Spots schlagartig zum Leben. In einer Welt, in der alles vermessen, berechnet und erklärt scheint, existieren immer noch Zusammenhänge und Geheimnisse, die alles in Frage stellen. Begebe dich auf eine faszinierende Tour und begegne einigen der größten Menschheitsrätsel dieses Planeten.

  • Außerirdische
  • Unterwasserpyramiden
  • mysteriöse Tonkrüge
  • Scharrbilder

Area 51 (USA)

„Area 51“ ist ein zurückgezogenes Gebiet in Nevada, das von der United States Air Force genutzt wird. Auch wenn einige der schrägen Vermutungen heute entkräftet sind: Es bleibt bei diversen Verschwörungstheorien und Gerüchten, die das Gelände umwehen. Sie betreffen vor allem UFO-Sichtungen und sonstige Zusammenhänge mit Außerirdischen. Auch heute noch fragt sich die Öffentlichkeit regelmäßig, was hinter der Absperrung vor sich gehen mag. 

Info: Um das Gebiet zu erkunden, solltest du das Städtchen Rachel ansteuern. Hier finden sich jede Menge UFO-Experten und -Fans – und ihre mysteriösen Geschichten.

© YouTube // AlwaysDokus

Unterwasserpyramiden von Yonaguni (Japan)

Das Yonaguni-Monument im Südwesten Japans besteht aus Gesteinsformationen, die 5 bis 30 Meter unter der Wasseroberfläche liegen. Unter Geologen und Archäologen ist ihre Entstehung umstritten. Die verhältnismäßig exakten Proportionen und Kanten der Gesteinsreste haben zu diversen Theorien geführt. Sprechen die einen vom Ergebnis natürlicher Erosion, sehen andere die Überreste einer vergangenen Kultur. Doch wie hätten Menschen ein Bauwerk solchen Ausmaßes vor Tausenden von Jahren mit damaligen Mitteln errichten sollen? Nur eine von vielen Fragen, die bis heute unbeantwortet bleiben.     

Info: Naha auf der Insel Okinawa bietet sich Ausgangspunkt an. Von dort geht es per Flugzeug nach Yonaguni, der südwestlichsten Insel der Präfektur Okinawa.

© YouTube // Dareios Noburu

Ebene der Tonkrüge (Laos)

Die Ebene der Tonkrüge liegt in der Nähe der Provinzhauptstadt Phonsavan. Mehrere Hundert Steinkrüge, teils bis zu drei Meter groß, sorgen seit ihrer Entdeckung um 1930 für große Spekulationen. Niemand weiß, wer die Krüge aus welchem Grund erschaffen hat, einige glauben an eine Form von Bestattungsritual, andere denken, dass in den riesigen Gefäßen Alkohol lagerte. Es wird angenommen, dass die Krüge 1500 bis 2000 Jahre alt sind.

Info: Wegen der Bomben aus den 60er- und 70er-Jahren während des Laotischen Bürgerkriegs sind auch heute noch viele der Lagerstätten gesperrt. Die begehbaren Flächen in drei der Depots sind markiert.

© YouTube // storiesbyalex

Nazca-Linien (Peru)

Ein verlassenes Plateau-Gebiet im Süden Perus rund 320 Kilometer von der Hauptstadt Lima entfernt gibt bis heute große Rätsel auf. Dort finden sich riesige Scharrbilder in der Wüste bei Nazca, die schnurgerade, teilweise bis zu 20 Kilometer lange Linien aufweisen. Neben Dreiecken und Trapezen gibt es auch Bilder von Menschen, Affen, Vögeln oder Walen, die von zehn bis mehrere Hundert Meter groß sind. Durch die enorme Größe sind die Zeichnungen meist nur aus dem Flugzeug oder von Beobachtungstürmen aus zu erkennen. Die Fragen bleiben: Wie war die Nazca-Kultur 600 bis 100 v. Chr. in der Lage, diese Bilder in so großem Maßstab und mit solcher Genauigkeit anzufertigen? Was war der Zweck der gigantischen Skizzen? Deutet das Bild des „Astronauts“ tatsächlich darauf hin, dass die damalige Kultur mit Außerirdischen in Kontakt stand? 

Info: Am besten sind die Linien und Zeichnungen während eines Überflugs zu betrachten. Die kleinen Maschinen fliegen in ständigen Links- und Rechtskurven. Bei entsprechender Empfindlichkeit Reisetabletten nicht vergessen.

© YouTube // Spectator Tele

Klicken zum Weiterlesen
08 2016 The Red Bulletin

Nächste Story