Action im Sommer: 3 Abenteuer, die du im Wasser erleben kannst

Die To-Do-Liste für Wasserratten

Foto: Caters News Agency

Wracktauchen, Windsurfen und Segeln: Diese 3 Dinge solltest du im kommenden Sommer unbedingt einplanen. Das WAS/WIE/WANN/WO haben wir für dich jetzt schon erledigt.
1. Wracktauchen
Gozo, Malta

Tief Luft holen und abtauchen in: citydive.eu
(© Wikimedia)

Öltanker, Kriegsschiffe, Fähren, Kampfflugzeuge, Autos: Nirgendwo im Mittelmeer gibt es mehr tauchbare Wracks (aktuell sind es rund 30) als vor den Küsten Maltas und der nordwestlich ge­legenen Schwesterinsel Gozo. Viele dieser Wracks sind auch ohne Boot vom Land aus zu erreichen, und ihr Angebot wächst laufend: Plan- und regelmäßig werden weitere Schiffe versenkt, was nicht nur Taucher, sondern vor allem auch die lokale Flora und Fauna erfreut.

Am besten wendest du dich bei deinem Tauch-Trip an eine der zahlreichen Tauchschulen (Equipment wird in der Regel gratis zur Verfügung gestellt). Anfänger müssen bei der Insel Comino bloß 15 Meter abtauchen und stoßen auf den 52 Meter langen Minensucher „Pasewalk“. Erfahrene technische Taucher (ab ca. 40 Meter Tauchtiefe) sollten sich das Wrack des ­Zerstörers „HMS Southwold“ (mit ­imposanten Propellern und Wasserbomben) rund 70 Meter unter der Wasseroberfläche nicht ent­gehen lassen. Auf jeden Fall einplanen solltest du auch die „Imperial ­Eagle“. Die dicht bewachsene Fähre in 40 Meter Tiefe ist Anziehungspunkt für Barrakudas und Zackenbarsche und nicht nur deswegen ein einzigartiges Fotomotiv.

Lohnenswert: Der dreitägige Wreck-Diving-Spezialkurs (Preis: 99 Euro)

TIPP

Dwejra Point im Westen von Gozo. Das weltbekannte „Azure Window“ war ein durch Umwelteinflüsse entstandenes Felsentor – beeindruckende 100 Meter lang und 20 Meter hoch - und stürzte Anfang März ein. Nun zeugen zumindest noch die Reste der Felsformation unter Wasser von seiner Größe.

© Getty Images

Klicken zum Weiterlesen
2. Windsurfen
Tarifa, Spanien

Der schräg ablandige, warme Wind Levante mit Stärken bis Stufe 8 kann knifflig werden.

© Getty Images

Wo gibt’s den besten Wind? Infos unter: windguru.cz
(© Pixabay)

Jeder Wind- oder Kitesurfer sollte einmal einen Urlaub an Spaniens südlicher Atlantikküste andenken. 

Die Spots um die Stadt Conil de la Frontera sind für Anfänger ideal: viele Sandstrände, keine gefährlichen Strömungen. Wer es anspruchsvoller liebt, wählt Tarifa am südlichen Ende: Die Winde Poniente und Levante können Freestyle- und Race-­Surfern richtig Spaß machen. Herrscht einmal Flaute (maximal zwei Tage pro Monat), geht’s nach Sevilla oder Gibraltar zum Kulturausflug oder in die nahe gelegenen Berge zum Mountainbiken, und abends wird in Tarifas Altstadt gefeiert.

Für Gourmets: Die besten Meeresfrüchte finden sich im Fischerdorf Bolonia (eine halbe Auto-Stunde von Tarifa entfernt). 

  • Hotel-Tipp: Hotel Conil Park
  • Buchungen auf: www.fti.at
3. Segeln
Split, Kroatien

Split: vom Flughafen zum Hafen in 20 Minuten.

© Ter Yachtcharter HSM 2016/Daniel Hoschek

Mehr erfahren: visitsplit.com
(© Pixabay)

Split ist ein toller Ausgangspunkt für Mittelmeer-Segeltörns. Kroatiens zweitgrößte Stadt lässt sich schnell per Flieger erreichen, vom Flughafen zum Hafen sind es dann gerade noch 20 Minuten. Im Umkreis bloß weniger Seemeilen findest du auf den vorgelagerten Inseln Mljet, Vis oder Lastovo eindrucksvolle Kulturdenkmäler, malerische Küstenlandschaften und fjordartige Buchten mit einsamen Sandstränden. Wer zur Abwechslung festen ­Boden unter den Füßen haben will, klettert auf der Insel Hvar (mit dem Boot zwei ­Stunden vor Split) auf rund 60 Meter aus dem Meer ragende Felswände. Abends lockt Splits sehr urbanes Party-Angebot. 

Übrigens: Möchte man selbst das Steuer übernehmen und nicht nur Boot samt Skipper chartern, belegt man einfach einen zweitägigen Küstenpatentkurs für Kroatien vor Ort (Kosten: rund 160 Euro.)

Fixtermin für Fans elektronischer Musik: Von 14. bis 16. Juli findet in Split das Ultra Europe statt, das wohl bestbesetzte Festival elektronischer Musik im Mittelmeerraum. 

Water Boys
Für noch mehr Spaß am Meer.
Klicken zum Weiterlesen
03 2017 The Red Bulletin

Nächste Story