Der ultimative Winterurlaub im Arctic Resort

Hier ist der ultimative Winterurlaub:
Das Arctic Resort in Finnland

Fotos: Kakslauttanen

Wenn du unter Nordlichter einzig Menschen aus Schleswig-Holstein verstehst, solltest du dich einmal nach Saariselkä begeben. Dort kannst du nun die Himmelserscheinungen aus einem Glasiglu beobachten.

Im Winter nach Finnland? Auf den Gedanken kamen bisher nicht viele Mitteleuropäer, zumindest nicht die, die Sonnenlicht irgendwas abgewinnen können. Doch in Lappland gibt es das Kakslauttanen Arctic Resort, das dich mit seinen einzigartigen Angeboten auch ohne viel Sonne garantiert in den Bann ziehen wird. Denn Lichter gibt es hier reichlich.

Roadtrip durch Norwegen

Du denkst immer noch, eine Reise nach Norwegen ist bloß was für Funktionsjacken-Pärchen? Dann lass dich eines besseren belehren und entdecke Skandinaviens linken Flügelspieler aus der Roadtrip-Perspektive. Dieses Land schwankt zwischen Extremen: Der grüne Süden mit seinen endlosen Feldern und Buchenwäldern könnte dem rauen, winterlichen Norden Norwegens kaum weniger ähneln.

Klicken zum Weiterlesen

Glas-Iglus

Aus der Luft betrachtet, macht es fast den Anschein, als hätten Außerirdische ihre Kokons in der finnischen Wildnis abgelegt. Doch beim näheren Hinschauen entpuppen sich diese Halbkugeln als Glasiglus. Aus deren Betten hast du einen unverstellten Blick auf die schimmernden Polarlichter, die den ganzen Winter über immer wieder am Himmel rund 250 Kilometer nördlich des Polarkreises zu sehen sind. 15 bis 33 Quadratmeter Platz bieten die Iglus. Neben dem Bett sind auch Toiletten und teilweise sogar Duschen in den Glasbauten untergebracht. Seit dem vergangenen Jahr gibt es auch eine Luxusvariante: eine Kombination aus Iglu und Blockhütte.

Rentier-Safari

An einer Rentier-Safari teilgenommen zu haben, können wohl nicht viele von sich behaupten. Im Arctic Resort kannst du einer dieser Menschen werden. Zunächst statten dich die Gastgeber mit dicker Thermokleidung aus – im Winter fallen die Temperaturen gerne mal auf bis zu minus 40 Grad. Dann holt dich ein Rentierzüchter zu diesem eisigen Abenteuer ab. Zwei Stunden dauert die Fahrt auf einem Schlitten durch die Winterwälder und nahezu unberührte Natur Lapplands. Unterbrochen wird die Tour von einer Pause am offenen Lagerfeuer.

Alles, nur keine Langeweile

Klicken zum Weiterlesen

Hört sich schon gut an, nur was machst du den Rest deines Aufenthaltes in der finnischen Einöde? Keine Angst, Langeweile wird nicht aufkommen. Bewegst du dich gerne rasant durch den Schnee, kannst du dich anstelle der Rentiere auch von Huskies ziehen lassen. Oder miete dir für den ultimativen Fun-Factor gleich ein Schneemobil. Ziehst du die sportliche Variante vor, warten Langlaufski darauf, dich durch die Wildnis zu begleiten. Auch auf dem Rücken der Pferde kannst du in Kakslauttanen die Umgebung erkunden. Willst du dich eher entspannen, versuche dich beim Eisfischen auf dem nahegelegenen Inari-See.

Eisbrecher fahren

Reiten, Skifahren, Angeln – alles schon gemacht? Dann lass dich in die Stadt Kemi bringen. Dort kannst du an Bord des Eisbrechers Sampo steigen und einen ganztägigen Trip durch den Bottnischen Meerbusen absolvieren. Und wenn du keine Frostbeule bist: Steig in einen Thermoanzug und bade im eisigen Meer!

Das musst du noch wissen

Der nächstgelegene Flughafen liegt in Ivalo, Mitarbeiter holen dich dort ab. Von dort dauert es per Auto rund eine halbe Stunde bis zum Resort. Eine Woche im Februar kostet bei Direktbuchung inklusive Halbpension ab 2300 Euro pro Person im Doppelzimmer.

Klicken zum Weiterlesen
12 2016 The Red Bulletin

Nächste Story