Full Speed & Action

Bei der Ford Performance Challenge Ende August ging es am Red Bull Ring heiß her – und das lag nicht allein an der glühenden Spätsommersonne. Teilnehmer und prominente Rennprofis heizten den neuen Ford Performance-Modellen und dem Ford Ranger kräftig ein.

FORD FOCUS ST. 250 Pferdestärken ritten den Flitzer in Stealth-Grau über die Rennpiste.

© Philipp Schuster/Trottoir Media​

Während des ausgiebigen Frühstücks und der offiziellen Begrüßung durch Ford Österreich-Marketingdirektor Andreas Oberascher in der Bull’s Lane verflüchtigte sich der Frühnebel. Im strahlenden Sonnenschein zeigte sich der Red Bull Ring dann von seiner schönsten Seite. Am Parkplatz in Spielberg qualifizierten sich noch einige leidenschaftliche Ford Mustang- Fans für diesen Erlebnistag am 27. August. Die anderen hatten sich schon in den Wochen davor ihre Teilnahme an der Ford Performance Challenge mit dem Online-Qualifikationsspiel gesichert. Ob der sommerlichen Temperaturen waren Menschen und Fahrzeuge schnell auf Betriebstemperatur: Sechzig Fahrer mit Begleitung durften den vier Ford Performance-Modellen Mustang, Focus RS, Focus ST und Fiesta ST im Spielberg Driving Center dann so richtig einheizen und zusätzlich den Ford Ranger durchs Offroad-Gelände jagen. Weiters lieferten sich die Teilnehmer auf der Kartstrecke heiße Überholmanöver und konnten auch den einen oder anderen Blick hinter die Kulissen am Red Bull Ring werfen.

Rausholen, was ging – Seite an Seite mit den Profis

Die Ford Rennprofis, Nascar-Fahrer Philipp Lietz und Racing Rookie 2015 Marco Schöbel, begleiteten die Teilnehmer durch den ganzen Tag. Unter anderem zeigten sie bei Hot-seat-Fahrten, was im Ford Mustang und im Focus RS, die 422 PS bzw. 350 PS unter der Haube haben, an Kraft und Fahrspaß steckt (Filme dazu gibt’s online auf der Facebook-Seite von Ford Austria). Die Leidenschaft, mit der sich die Fahrer beim Onlinespiel qualifiziert hatten – manche waren bis zu acht Stunden und mehr der Qualifikationszeit bis auf die Hundertstelsekunde hinterhergerast –, war auch am Renntag selbst allgegenwärtig: Die besten Fahrer unter den Teilnehmern überraschten nicht nur den mehrfachen Driftstaatsmeister und langjährigen Red Bull Ring-Instruktor Alois Pamper mit ihren Top-Zeiten. Auch Philipp Lietz musste beim Moderieren der Siegerehrung neidlos anerkennen, dass einige der abgelieferten Resultate Rennprofiniveau hatten.

Von der Rennstrecke ins Offroad-Gelände

Auf dem 4WD Test Track, dem höchstgelegenen Areal des Red Bull Ring, konnten sich alle Teilnehmer von den Offroad-Qualitäten des Ford Ranger überzeugen. Versuche, den Geländegänger ans Limit zu bringen, scheiterten kläglich: Er schaffte mehr als souverän jede Steigung und bewältigte mit Leichtigkeit alle Hindernisse, die sich ihm am 4WD Test Track entgegenstellten. Spätestens zu diesem Zeitpunkt malte sich jeder Fahrer oder Teilnehmer hinter dem Volant des geschickten Kraftprotzes einen Abenteuerurlaub fernab von befestigten Straßen aus. Aber wie heißt es so schön: Lebe deinen Traum!

Untergehende Sonne und strahlende Sieger

PACEMAKER. Ford-Rennprofis Philipp Lietz und Marco Schöbel machten die Fahrer richtig heiß auf Speed.

© Philipp Schuster/Trottoir Media

Am Ende des Tages, als sich die Sonne schön langsam verabschiedete, gab es mit Christian Lettner im Ford Fiesta ST, Mario Schwarz im Ford Focus ST, Michael Roeck im Ford Focus RS und Christian Lettner im Ford Mustang vier strahlende Kategorie-Sieger am Treppchen. Und die anderen? Ihnen stand nach diesem unvergesslichen Erlebnis die Lust auf mehr ins Gesicht geschrieben.

www.ford.at

© Philipp Schuster/Trottoir Media​

Klicken zum Weiterlesen
10 2016 Ford

Nächste Story